Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 3: 31nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Mißbrauch von Analgetika-Kombinationen: Das Bundesgesundheitsamt will die Zulassung Benzodiazepin- oder Meprobamat-haltiger Schmerzmittel (DOLOVISANO, FIBRAFLEX, OSTOCHONT und SILENTAN) widerrufen. Das Abhängigkeitspotential der Psychopharmaka erhöht die Wahrscheinlichkeit unerwünschter Wirkungen der Analgetikabestandteile, so etwa von Kopfschmerzen durch chronischen Analgetikamißbrauch. Die weitere Einnahme von Schmerzmitteln folgt hieraus (Pharm. Ztg. 136 [1991], 402). Im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION erhielten wir den Bericht über einen 53jährigen Mann, der monatlich 150 Dragees SILENTAN verordnet bekam (NETZWERK-Fall 3776).

Der Beratungsapotheker einer Krankenkasse kommentiert das BGA-Vorhaben: "Ebenso sollte aus meiner Sicht die Zulassung aller anderen Benzodiazepin- Kombinationen (z.B. LIMBATRIL, ELTHON, PANTROP RETARD, PERSUMBRAN usw.) widerrufen werden. In der täglichen Praxis der Rezeptprüfung fällt immer wieder auf, daß solche Präparate vorwiegend an ältere Patienten über Jahre und Jahrzehnte hinweg verordnet werden. In den Beratungsgesprächen zur individuellen Arzneimittelinformation höre ich immer wieder von Ärzten, daß bei solchen Patienten tatsächlich eine Niedrigdosis-Abhängigkeit besteht."

1987 widerrief das Bundesgesundheitsamt die Zulassung Barbiturat-haltiger Schmerz- und Rheumamittelkombinationen, da deren Risiken wie Mißbrauchs- und Abhängigkeitspotential sowie Herabsetzung des Reaktionsvermögens "nicht durch einen angemessenen Nutzen aufgehoben werden" (bga pressedienst vom 15. Juli 1987). Präparate anderer Indikationen ließ das BGA unberücksichtigt. So enthalten selbst Arzneimittel ohne definierte Indikationen wie BELLARAVIL ("bei funktionellen Störungen von Psyche und Hormonen, des Herz-Kreislauf-Systems, des Magen-Darmtraktes"), BELLERGAL oder NEUROVEGETALIN das obsolete Barbiturat Phenobarbital.

Im NETZWERK erhielten wir Berichte über Mißbrauch bzw. nicht bestimmungsgemäßen Dauergebrauch zu den barbiturathaltigen Kombinationen MEDINOX (Fälle 2626, 2627), NORKOTRAL (Fall 3905), PRONERVON N (Fälle 1178, 3775), SEDOVEGAN (Fall 3910), VESPARAX MITE (Fälle 3901, 4478), VITA-DOR und VITANERTON N (Fall 3898).

Auch die mißbrauchsbegünstigenden Eigenschaften von Kodein (CODIPRONT u.a.) sind bekannt (vgl. a-t 8 [1988], 76). Uns gingen 16 Meldungen über Mißbrauch und hochdosierte Daueranwendung von SPASMO-CIBALGIN COMP Zäpfchen zu. Eine 47jährige Frau erhielt in einem halben Jahr Verordnungen über 890 dieser Zäpfchen (NETZWERK-Fall 3908), die neben Kodein das Spasmolytikum Drofenin und das Analgetikum Propyphenazon enthalten. ERGO LONARID enthält dämpfendes Kodein und putschendes Koffein. Hierzu liegen uns 4 Berichte über mißbrauchsverdächtige Arzneiverordnungen vor (NETZWERK-Fälle 3903, 3904, 4370, 4476).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 3: 31nächster Artikel