logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildgeschenkaboVerschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 7: 63nächster Artikel
Korrespondenz

CHLORALHYDRAT – EIN KANZEROGEN?

Auf eines unserer ältesten, auch heute noch häufig benutzen Medikamente fällt ein Schatten (vgl. a-t 2 [1991], 21). Es wird darauf hingewiesen, daß Chloralhydrat (CHLORALDURAT u.a.) ein Metabolit des bei Nagern krebserzeugenden Trichlorethylens ist. Darüber hinaus sei es ein Mutagen und wirke auch chromosomenschädigend.1

Folgendes ist jedoch zu bedenken:

1. "Die Standardkarzinogentests an Nagern sind ein obsoletes Relikt der Unkenntnis früherer Jahrzehnte".2
2. Selbst wenn man solche Tests als relevant ansehen würde, haben umfangreiche epidemiologische Studien3 (mit weiterer einschlägiger Literatur) keinen Anhalt für ein gehäuftes Auftreten von Leberkarzinomen beim Menschen nach jahrelangem Kontakt mit diesem früher als Inhalationsnarkotikum verwendeten Lösungsmittel (und damit durch das im Körper daraus entstehende Chloralhydrat) ergeben.
3. Bei einem so häufig und seit so langer Zeit verwendeten Medikament sollten Tierversuche durch epidemiologische Nachuntersuchungen an den Hunderttausenden, die gelegentlich oder häufig Chloralhydrat bekamen, gesichert werden, bevor man Schlüsse zieht.
4. Denn nur zu leicht kann der Druck einer aufgeschreckten Öffentlichkeit und hysterisch reagierender Massenmedien das Verschwinden eines solchen Medikaments erzwingen.

Da aber auch weiter Sedativa (auch wie in diesem Falle für Kinder beim Zahnarzt) benötigt werden, ist dann das an seine Stelle tretende Medikament bezüglich seiner Risiken besser bekannt als das alte Chloralhydrat?

Prof. Dr. H. IPPEN, Dipl. Chem. (Univ.-Hautklinik Göttingen)
W-3400 Göttingen

1

SMITH, M. T.: Science 250 (1990), 359

2

ABELSON, P. H.: Science 249 (1990), 1357

3

PADDLE, G. M.: Brit. med. J. 286 (1983), 846


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr. 7: 63nächster Artikel