Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.12: 117nächster Artikel
Korrespondenz

CLOZAPIN (LEPONEX):
ENTZUGSPSYCHOSEN UND ABHÄNGIGKEIT

Clozapin (LEPONEX) wird in den letzten Jahren zunehmend häufiger angewandt. Es handelt sich um ein Medikament mit einem hohen Risiko, nicht nur wegen der Möglichkeit der Agranulozytose, sondern auch wegen anderer schwerer Nebenwirkungen. Ein besonders großes Problem tritt bei dem Versuch auf, Clozapin nach einer längeren Anwendungszeit abzusetzen. Dieses Problem betrifft zunächst einmal alle Neuroleptika. Nach längerer Anwendung von Neuroleptika können beim plötzlichen oder schnellen Absetzen Entzugspsychosen auftreten. Analog zur Hypothese der tardiven Dyskinese wurde das Konzept einer Supersensitivitäts-Psychose entwickelt.1 Für Clozapin sind schwerste Entzugspsychosen beschrieben worden, für die charakteristisch ist, daß sie bereits wenige Tage nach Absetzen der Medikation hoch akut auftreten.2,3

Wir berichten über einen 30jährigen Patienten, der unter der Vordiagnose einer Schizophrenie seit 6 Jahren mit Clozapin, zuletzt in einer Dosis von 300 mg pro Tag behandelt wurde... Unter der laufenden LEPONEX-Medikation klagte der Patient über schwere Beeinträchtigung der Konzentrationsfähigkeit, fühlte sich sehr müde und erschöpft. LEPONEX wurde unter gleichzeitiger Umstellung auf 150 mg TRUXAL plus Diazepam nach Bedarf abgesetzt. Im Verlauf von 2 bis 3 Tagen entwickelte sich mit deutlicher Progredienz ein Syndrom von psychomotorischer Unruhe, großer innerer Agitation und diffuser Angst. Es kam mehr und mehr zu dem Gefühl der Bedrohung, eine zunehmende Wahnstimmung gestaltete sich immer mehr aus.

Wegen der Schwere der Symptomatik mußte der Patient in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden. Dort kam es zu einer weiteren Zunahme der psychosomatischen Symptomatik mit illusionären Verkennungen, erheblicher Agitations- und Antriebssteigerung, teilweise Verwirrtheitszuständen. Die weiterbehandelnden Kollegen beschrieben den Zustand als Verwirrtheitspsychose nach der Klassifikation von LEONHARD. Der Zustand war durch kein übliches Neuroleptikum, auch in Kombination mit Diazepam, zu beheben. Erst die erneute hochdosierte Medikation von LEPONEX in Kombination mit Diazepam führte zu einer deutlichen Remission der psychotischen Symptomatik. Es war nicht möglich, auf LEPONEX zu verzichten. Der Patient wurde nach dreimonatigem stationären Aufenthalt mit einer erneuten "Einstellung" auf LEPONEX entlassen.

Zum einen ergibt sich das Problem, daß bei der Notwendigkeit des schnellen Absetzens von LEPONEX mit dem Auftreten erheblicher psychischer Komplikationen in Form von Entzugspsychosen zu rechnen ist. Zum anderen haben wir aber auch bei dem Versuch der langsamen Dosis-Reduktion immer wieder eine massive Zunahme psychopathologischer Symptome gesehen. Es stellt sich die Frage, ob bei einer langfristigen LEPONEX-Medikation mit dem Risiko schwerer psychischer Beeinträchtigungen zu rechnen ist und ob bei einer Anzahl von Patienten daraus eine eventuell lebenslange Dauermedikation mit LEPONEX resultieren muß.

R. STEFFEN, F. VOIGT (Ärzte für Psychiatrie und Psychotherapie)
W-6630 Saarlouis

1

EKBLOM, B. et al.: Psychopharmacology 83 (1984), 293

2

ZAPLETALEK, M. et al.: Second Czechoslovak Symposium of Psychopharmacology, Smolenice, 28. - 30. Sept. 1977

3

PERENY, A. et al.: Psychopharmacology 86 (1985), 244


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.12: 117nächster Artikel