Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.12: 117nächster Artikel
Korrespondenz

CLOZAPIN (LEPONEX) UND INFEKTIONEN

In meiner Behandlung befindet sich ein etwa 30jähriger junger Mann, der wegen einer chronischen Psychose 300 mg Clozapin (LEPONEX) täglich erhält. Die engmaschig durchgeführten Blutbildkontrollen waren allesamt im mittleren bis oberen Normbereich. Dieser Patient wurde unter dem Bild eines akuten Abdomens stationär eingewiesen. Operiert wurde eine perforierte eitrige Appendizitis. 1990 war ebenfalls ein junger, etwa 30jähriger Patient mit 300 mg LEPONEX pro Tag an einer perforierten, eitrigen Appendizitis operiert worden.
Kann Clozapin auch bei unauffälligem Blutbild überhäufig zu bakteriellen Infektionen führen?

Dr. med. H. STOY (Arzt f. Neurologie und Psychiatrie)
W-6800 Mannheim 1


Die Frage wurde zusammen mit erfahrenen Klinikern, die bei der Analyse und Dokumentation unerwünschter Arzneimittelwirkungen tätig sind, diskutiert. Uns sind keine Literaturhinweise auf einen derartigen Zusammenhang bekannt. Auch finden wir keine klinisch relevanten Hinweise darauf, daß unter der Behandlung mit Clozapin (LEPONEX) bei normalem Blutbild gehäuft bakterielle Infektionen auftreten oder daß die Dauerbehandlung mit Clozapin bei normalem Blutbild gehäuft zu Erscheinungen führt, die als Indikatoren für eine Beeinträchtigung der Immunabwehr gewertet werden könnten.

Nach derzeitigem Kenntnisstand sehen wir somit keinen Zusammenhang zwischen der Clozapin-Anwendung und bakteriellen Infektionen bei normalem Blutbild (–Red.).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.12: 117nächster Artikel