Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1991; Nr.12: 118nächster Artikel
Korrespondenz

KNOCHENMARKSCHÄDIGUNG DURCH CLOZAPIN (LEPONEX) PLUS CARBAMAZEPIN (TEGRETAL U.A.)

Liegen Ihnen statistisch abgesicherte Daten vor zur Frage, ob bei einer Kombinationsbehandlung mit Clozapin (LEPONEX) und Carbamazepin (TEGRETAL) metabolisch toxische Knochenmarksschäden, insbesondere mit Agranulozytosen, häufiger auftreten als bei der jeweiligen Einzelgabe der genannten Medikamente?

D. GANGNUS (Oberärztin)
D-8770 Lohr a. Main


Sowohl Clozapin (LEPONEX) als auch Carbamazepin (TEGRETAL u.a.) besitzen eine mögliche toxische Wirkung auf das Knochenmark. Der Typ der Schädigung entspricht nicht dem akut einsetzenden allergischen Effekt, sondern dem myelotoxischen Verlauf mit langsam beginnender, fortschreitender Abnahme der Granulozyten.

Das Risiko fataler Blutschäden wird möglicherweise durch Interaktion gesteigert: Ein 45jähriger Patient mit therapierefraktärer Schizophrenie erhielt neben Clozapin Carbamazepin (TEGRETAL u.a.), Lithium (QUILONUM u.a.), Benzatropin (COGENTINOL) und Clonazepam. Lithium wurde bis zum Ende der 10. Behandlungswoche ausgeschlichen. Wegen eines auffälligen Abfalles von Leukozyten, Thrombozyten und des Hämatokrits, einhergehend mit Fieber, wurde der Betroffene stationär eingewiesen. Er verstarb 2 Tage danach an den Folgen einer hypoplastischen Anämie. Als Ursache kommt eine toxische Knochenmarksuppression durch Clozapin bzw. Clozapin und Carbamazepin in Betracht. Von über 100 dem Hersteller im Zusammenhang mit Clozapin gemeldeten Agranulozytosen ging keine mit Panzytopenie einher. Einige Betroffene hatten jedoch eine Anämie oder Thrombozytopenie (GERSON, S. L. et al.: Lancet 338 [1991], 262; –Red.).


© 1991 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1991; Nr.12: 118nächster Artikel