Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®!
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 3: 31nächster Artikel
Kurz und bündig

Von Östrogenen abhängig? Östrogene – meist in Kombination mit einem Gestagen – werden zur Osteoporoseprophylaxe (vgl. a-t 12 [1990], 103) in der Postmenopause verordnet. Sie wirken stimmungsaufhellend bzw. euphorisierend, weshalb eine mögliche Abhängigkeitsentwicklung diskutiert wird. Bei einigen Frauen, die wiederholt Estradiolimplantate erhielten, wurden die Applikationsintervalle zwischen den Dosen kürzer. Bei anderen hielten die klimakterischen Beschwerden trotz erhöhter Estradiolkonzentrationen an. Dies könnte ein Hinweis auf Toleranzentwicklung sein. Über den physiologischen Estradiolwerten liegende Konzentrationen fanden sich bei 3 bis 15% der Frauen mit Östrogen-Implantaten. Östrogenmangelsymptome treten eher bei fallenden als bei niedrigen absoluten Östrogenwerten auf. Deshalb ist die Möglichkeit einer Abhängigkeit zu berücksichtigen. Falls der Therapieabbruch Schwierigkeiten bereitet, kann Absetzen unter ärztlicher Betreuung notwendig sein (BEWLEY, S., T. H. BEWLEY: Lancet 339 (1992), 290).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 3: 31nächster Artikel