Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 4: 39nächster Artikel
Netzwerk aktuell

TAUBHEIT NACH ANALGETIKUM
PARAZETAMOL (BEN-U-RON U.A.)

Taubheit ist eine bekannte Komplikation von Aminoglykosidantibiotika (irreversible Schädigung) und nichtsteroidalen Entzündungshemmern wie Azetylsalizylsäure (ASPIRIN u.a.; reversibel). Auch nach Einnahme des rezeptfreien Analgetikums Parazetamol (BEN-U-RON u.a.) sind Störungen des Hörvermögens möglich.

Für das NETZWERK erhielten wir 2 Berichte: Bei einer 82jährigen Patientin stellte sich nach viermaliger Einnahme der Azetylsalizylsäure- Parazetamol-Molekülverbindung Benorilat (BENORTAN) ein vollständiger Hörverlust ein (NETZWERK-Bericht 2523). Ein 85jähriger Mann mit beidseitiger Innenohrschwerhörigkeit und verminderter Hörfähigkeit ohne Hörgerät entwickelte etwa 1 Stunde nach Einnahme von 2 Tabletten Parazetamol (PARACETAMOL STADA) völlige Taubheit (NETZWERK-Fall 2738).

Aus Großbritannien und Kanada wird siebenmal über Taubheit nach Einnahme einer Parazetamol/Dextropropoxyphen-Kombination (DEVELIN) berichtet, viermal in Verbindung mit der Einnahme ungewöhnlich hoher Dosen (RAMSAY, B. C.: Lancet 338 [1991], 446). Taubheit oder Hörstörungen werden in den Produktinformationen von DEVELIN und Parazetamol-haltigen Präparaten nicht genannt. Wir bitten ggf. um Meldung an das NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION.


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 4: 39nächster Artikel