Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 4: 40 
Warnhinweis

MIDAZOLAM (DORMICUM) UND ANDERE BENZODIAZEPINE
MIT DRAMATISCHEN AKUTEN STÖRWIRKUNGEN

Über neuropsychiatrische Reaktionen nach dem ultrakurzwirkenden Benzodiazepin Triazolam (HALCION) haben wir verschiedentlich berichtet (zuletzt in a-t 11 [1991], 100). Die australische Gesundheitsbehörde erinnert, daß intravenöse Injektionen von Benzodiazepinen Amnesien und Halluzinationen, die potentiell sowohl Arzt und Patienten bedrohen, verursachen können.

Ein Bericht verdeutlicht den Schweregrad einer Amnesie in Folge der wegen einer Endoskopie vorgenommenen Diazepam (VALIUM u.a.)-Injektion. Der Patient – ein sonst ausgeglichener Mann – verhielt sich nach der Injektion gewalttätig und beleidigend. Er bestand auf einer zweiten Endoskopie. Sexuelle Phantasien, die nach Sedierung mit Midazolam (DORMICUM) berichtet wurden, wirken sich rufschädigend auf das medizinische Personal aus.

Die australische Gesundheitsbehörde rät, Patienten vor einem Eingriff über Amnesien und wahnhafte Verkennungen als mögliche Folge von Benzodiazepininjektionen aufzuklären und solche Eingriffe stets in Anwesenheit einer Begleitperson vorzunehmen. Daß sich der Patient dank des zuvor verabreichten Benzodiazepins nicht an einen unangenehmen Eingriff wie etwa an eine Gastroskopie erinnert, sehen wir als durchaus erwünscht an (–Red.).

Austral. Adv. Drug. React. Bull. 11 (1992), 2


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 4: 40