Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 48nächster Artikel
Netzwerk aktuell

FSME UND "CAPILLARY LEAK SYNDROME"

Eine 33jährige Reitlehrerin entwickelte einen Tag nach FSME-Impfung (FSME-IMMUN u.a.) ein QUINCKE-Ödem mit zunehmender Tendenz und schließlich eine über den gesamten Körper verteilte Ödem- und Ergußbildung. Ein mehrmonatiger Krankenhausaufenthalt mit immunsuppressiver Therapie und mehrfachen Plasmaseparationen bei lebensbedrohlicher hydropischer Dekompensation wurde notwendig. Dabei trat eine artifizielle Hämolyse mit nachfolgender Nieren- und schließlich auch Leberfunktionseinschränkung ein. Seitdem besteht eine Niereninsuffizienz im Stadium der kompensierten Retention. Der zusätzliche Einsatz von Kalziumantagonisten etwa zwei Jahre nach Symptombeginn ermöglichte eine Ausdehnung der therapiefreien Phasen zwischen den Plasmaseparations- und Hämofiltrationsbehandlungen. Die Haut der Patientin ist noch dreieinhalb Jahre nach Symptombeginn im Bereich der Extremitäten und des Stammes von teigiger, ödematöser Konsistenz mit Dellenbildung nach Impression. Ursächlich für die Symptome steht ein "Capillary leak syndrome" im Rahmen einer vermutlich durch FSME-Impfung hervorgerufenen immunogenen Bindegewebserkrankung (NETZWERK-Bericht 5433).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 5: 48nächster Artikel