Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 90-1nächster Artikel
Qualitätskontrolle

SAURE AUGENTROPFEN REIZEN

Weicht der pH-Wert von Augentropfenpräparaten deutlich von den physiologischen Gegebenheiten ab, spürt dies der Anwender. So ist bei einem pH zwischen 7,3 und 9,7 nur zu 1% mit Reizerscheinungen zu rechnen, bei Werten unterhalb von 5,8 und oberhalb von 11,4 indes zu 99%. Auch zu kühle und zu große Tropfen lösen vermehrt Beschwerden aus.

Von 253 im Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker untersuchten Augentropfenpräparaten liegen immerhin 105 (42%) außerhalb des Toleranzintervalls von pH 5,8 bis 11,4. Diese Tropfen sind durchweg saurer als erwünscht, was sich aufgrund von Stoffeigenschaften offensichtlich nicht immer vermeiden läßt.

KRÄMER, J. et al.: Pharm. Ztg. 137 (1992), 2270

Über Brennen und Schmerzen nach Einträufeln von Augentropfen wird häufig geklagt. Neben Temperatur der Tropfen, Wirkstoffeigenschaften und der Hilfsstoffzusammensetzung ist der pH-Wert der Lösung ein Verträglichkeitskriterium. Mitunter verschafft der Wechsel auf ein wirkstoffgleiches Handelspräparat einer anderen Firma Abhilfe. D EPIFRIN 0,1% Tropfen, mit pH 2,8 die sauersten Tropfen der Testreihe, ist in gleicher Dipivefrin-Konzentration als GLAUCOTHIL mit pH 3,4 erhältlich. Pilokarpinpräparaten mit pH-Werten zwischen 3,3 und 3,7 (PILOPOS 1-3%, SPERSACARPIN 3%) stehen Pilokarpinzubereitungen mit pH-Werten über 5 gegenüber, z.B. PILOMANN 0,5-3%. Entsprechendes gilt für Dexamethasontropfen: DEXA-SINE mit pH 4,7 und TOTOCORTIN mit pH 6,6. Die beispielhaft genannten Alternativen sind preisgünstiger als die saureren Tropfen – nachzulesen im soeben erschienenen transparenz-telegramm '92/93 (–Red.).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 90-1nächster Artikel