Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Bis zu 36 CME-Punkte pro Jahr für Ärzte und 12 Fortbildungspunkte für Apotheker mit dem arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 91nächster Artikel
Kurz und bündig

Einfluß von Fischöl auf die Schwangerschaftsdauer: Frauen auf den Färöer Inseln (Dänemark) mit einem hohen Anteil von Omega-3-Fettsäuren in der Nahrung haben eine längere Schwangerschaftsdauer und Kinder mit höherem Geburtsgewicht. Diese Beobachtung gab zu der Vermutung Anlaß, daß Fischöl die Schwangerschaft durch Beeinflussung der Prostaglandin-Produktion verlängern könnte. Von 533 gesunden dänischen Frauen in der 30. Schwangerschaftswoche nahm die Hälfte täglich 4 g Fischölkapseln, ein Viertel 4 g Olivenöl- Kapseln und ein weiteres Viertel keine Fettsäuren ein. Die Schwangerschaftsdauer war unter Fischöl vier Tage länger als in der Olivenöl- Gruppe. Das durchschnittliche Geburtsgewicht war unter Fischöl um 107 g höher. Omega-3-Fettsäuren können die Geburt auf zwei Wegen verschieben, einmal durch Verzögerung des Wehenbeginns und der Zervixreifung durch verminderte Bildung von Prostaglandin F2? und E2 und zum anderen durch Relaxierung des Myometriums infolge vermehrter PGI2- und PGI3-Produktion. Im Vergleich zur Olivenöl-Einnahme war der Blutverlust während der Geburt unter Fischöl höher. Fetales Wachstum oder Geburtsdauer blieben unbeeinflußt. Kontrollierte Untersuchungen über die Auswirkung von Fischöl bei Frauen mit hohem Risiko einer Frühgeburt erscheinen gerechtfertigt (OLSEN, S. F. et al.: Lancet 339 [1992], 1003).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 91nächster Artikel