Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 94nächster Artikel
Warnhinweis

LEBENSBEDROHLICHE ARRHYTHMIEN
AUCH NACH ASTEMIZOL (HISMANAL)

Für das nicht verschreibungspflichtige Antihistaminikum Terfenadin (TELDANE u.a.) sind lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen einschließlich Torsades de pointes (chaotische Kammertachykardie) bekannt (vgl. a-t 11 [1991], 106 und 7 [1992], 72) sowie nach Überdosierungen des ebenfalls gering sedierenden Antihistaminikums Astemizol (HISMANAL, vgl. a-t 6 [1987], 54). Offensichtlich beeinträchtigen schon gering erhöhte und möglicherweise bereits normale Astemizol-Dosierungen die Herzfunktion.

Innerhalb von knapp vier Jahren erhielt die US-amerikanische FDA 44 Meldungen über schwere Herz-Kreislauf-Zwischenfälle, neun davon tödlich, z.T. nach beabsichtigter Überdosierung. Bereits nach Verdoppelung der Dosis auf zwei Tabletten zu 10 mg sind Rhythmusstörungen aufgetreten. In einem Dear-Doctor-Letter weist Janssen (USA) US-Ärzte auf das Risiko zu hoher Dosen hin: "Seltene Fälle schwerer kardiovaskulärer Ereignisse einschließlich Tod, Herzstillstand, QT-Verlängerung, Torsades de pointes (eine seltene Arrhythmie) und andere ventrikuläre Arrhythmien wurden bei Patienten beobachtet, die die empfohlene Dosierung überschritten."1 Möglicherweise nimmt die Kardiotoxizität wie bei Terfenadin durch Kombination mit Erythromycin (ERYCINUM u.a.) zu.2 Die Tageshöchstdosis darf auch zu Behandlungsbeginn 10 mg Astemizol nicht überschreiten.3

Gleichzeitig wird gewarnt, daß Patienten mit Lebererkrankungen Astemizol generell nicht einnehmen sollen. Das Antihistaminikum mit extrem langer Halbwertszeit von zehn Tagen wird vor allem in der Leber verstoffwechselt. Leberkranke laufen Gefahr einer exzessiven Kumulation.

NETZWERK-Melder beschreiben Tachykardien/ Tachyarrhythmien in Verbindung mit normalen Astemizol-Dosierungen (Berichte 2562, 4222 und 5112): Eine 43jährige Patientin entwickelte nach täglich einer Tablette ventrikuläre Tachykardien, "für die sich auch nach intensiver stationärer Diagnostik kein kardiopathogenes Äquivalent fand". Leberfunktionsstörungen und systemische Begleitmedikation lagen nicht vor.

FAZIT: Möglicherweise bereits im üblichen Dosierungsbereich, besonders jedoch bereits bei geringer Überdosis des Antihistaminikums Astemizol (HISMANAL) besteht die Gefahr lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen. Leberkranke dürfen das Mittel nicht einnehmen, da sonst beträchtliche Mengen des Antihistaminikums kumulieren können. Solche in der Rote Liste 1992 nicht erwähnten Komplikationen und Risiken erfordern unseres Erachtens die Verschreibungspflicht für das Antihistaminikum und Dosisbeschränkungen.

1

Scrip 1739 (1992), 20

2

Lancet 340 (1992), 542

3

NIGHTINGALE, S. L.: J. Am. Med. Ass. 268 (1992), 705


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr. 9: 94nächster Artikel