Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1992; Nr.10: 100-1nächster Artikel
Kurz und bündig

Verstärkt Minoxidil (LONOLOX) nach Absetzen Haarausfall? Minoxidil (LONOLOX) führt fast regelmäßig zu verstärktem, reversiblem Haarwuchs (vgl. a-t 6 [1988], 53, 10 [1988], 90 und 92). Nach den Beobachtungen britischer Kliniker scheint Absetzen von extern und per os angewendetem Minoxidil einen Haarausfall zu fördern, der über das Ausgangsniveau hinausgehen kann. Sie beschreiben eine Frau ohne Haarprobleme, die nach Behandlung ihres schweren Bluthochdrucks mit Minoxidil-Tabletten eine massive Gesichtsbehaarung entwickelte. Alle 2-3 Tage mußte sie sich rasieren. Nach Absetzen wegen gastrointestinaler Störwirkungen verschwanden neben dem Barthaar auch Kopfhaar und Augenbrauen. Die Patientin benötigte eine Perücke. Nach erneuter Einnahme setzte der Haarwuchs wieder ein. Mehrfach wurde über Männer mit beginnender Glatzenbildung berichtet, bei denen sich nach Absetzen topischen Minoxidils die Haardichte unterhalb des Ausgangswertes lichtete – ein Effekt, der als Fortschreiten der natürlichen männlichen Glatzenbildung interpretiert wurde. Die Autoren halten hingegen Minoxidil für den möglichen Auslöser und gehen von einer direkten, geschlechtsunabhängigen Wirkung des Minoxidil auf den Haarfollikel aus, die eine Wachstumsabhängigkeit des Follikels von Minoxidil nach sich ziehen könnte (KIDWAI, B. J., M. GEORGE: Lancet 340 [1992], 609).


© 1992 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1992; Nr.10: 100-1nächster Artikel