Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 8 : 82nächster Artikel
Korrespondenz

ZUM NUTZEN VON TRAPIDIL (ROCORNAL)

In unserer Klinik wird in letzter Zeit verstärkt ROCORNAL von UCB beworben. Dabei wird insbesondere auch auf die Thrombozytenaggregationshemmung eingegangen. Welchen Stellenwert hat dieses Koronartherapeutikum Ihrer Meinung nach? Kann man gar ASS und Nitropräparate bei KHK-Patienten einsparen?

MÜLLENEISEN
Städtisches Krankenhaus
D-51375 Leverkusen


Trapidil (ROCORNAL) ist ein "Koronardilatator" aus der ehemaligen DDR. Das Mittel hat in Japan eine gewisse Marktbedeutung erlangt und wird nun von Rentschler/UCB mit fernöstlichem Flair "als neuer Weg in der Koronartherapie" vermarktet, während die Produktion des alten Ostpräparates eingestellt wurde. Im Wirktyp gleicht Trapidil am ehesten dem klinisch bedeutungsarm gewordenen Dipyridamol (PERSANTIN u.a.). Eine Fülle von Effekten wie Hemmung der Phosphodiesterase und Beeinflussung der Wirkungen des Adenosins sind biochemisch und tierexperimentell beschrieben. Es fehlt auch nicht der Hinweis auf die thrombozytenaggregationshemmenden Effekte, die zuvor für Dipyridamol geltend gemacht wurden. Klinische Studien lassen Effekte auf die koronare Herzkrankheit erkennen, wie für Dipyridamol vor 20 Jahren beschrieben. Aus dieser Zeit stammt Trapidil. Aus den spärlichen bisher vorliegenden klinischen Untersuchungen läßt sich ableiten:

  • Eine der Azetylsalizylsäure (ASPIRIN u.a.) vergleichbare thrombozyten-aggregationshemmende Wirkung ist in vivo nicht gesichert. Vergleichende klinische Studien zur Wirksamkeit bei koronarer Herzkrankheit fehlen.
  • Die Effekte auf die Anfallsfrequenz bei Angina pectoris sind unsicherer als bei etablierten Mitteln wie Nitraten, Kalziumantagonisten oder Betarezeptoren- blockern.

Bei dem dürftigen Kenntnisstand ist die Anwendung von Trapidil höchstens im Rahmen sorgfältig geplanter klinischer Studien zu rechtfertigen. Für eine breite Anwendung fehlen bisher sowohl eine nachvollziehbare Begründung als auch hinreichende therapeutische Belege. Mit Tageskosten zwischen 2,18 DM und 3,79 DM verdoppelt bis vervierfacht ROCORNAL die Therapiekosten im Vergleich mit Kalziumantagonisten oder Nitraten, –Red.


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 8 : 82nächster Artikel