Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 8 : 82nächster Artikel
Korrespondenz

ANTIEMETISCHE PROPHYLAXE: ZOFRAN ZULETZT

Das Antiemetikum Ondansetron (ZOFRAN) ist nicht in allen Fällen älteren, preisgünstigeren Antiemetika überlegen (vgl. a-t 3 [1991], 26). Insbesondere beim verzögerten Erbrechen1,2,3 oder bei weniger stark emetogenen Therapieschemata4 gibt es Literaturhinweise auf die Gleichwertigkeit oder sogar Überlegenheit der älteren Präparate.

Trotzdem wird ZOFRAN von der Herstellerfirma Glaxo so stark beworben, daß es auf vielen Krankenhausabteilungen bei den Arzneimitteln zum Kostenverursacher Nr. 1 avanciert ist. Besonders ärgerlich erscheint ein auf den Stationen verteilter Dosierungsschieber, auf dem auch bei Zytostatika mit geringer emetogener Aktivität ZOFRAN empfohlen wird, und das bis zu einer Therapiedauer von fünf Tagen!

Mit einem Boykott anderer substituierbarer Produkte dieses Herstellers (a-t 6 [1993], 56) kann zwar Gegendruck demonstriert werden, jedoch führt dies in aller Regel nicht zu Einsparungen im Arzneimittelbudget.

Wir sind einen anderen Weg gegangen: Zusammen mit der Inneren Abteilung erarbeitete die Krankenhausapotheke ein Stufenschema zur antiemetischen Prophylaxe, in dem ZOFRAN erst in der letzten, hochemetogenen Stufe empfohlen wird, ansonsten wird auf Metoclopramid (PASPERTIN u.a.) oder Alizaprid (VERGENTAN) verwiesen. Hierdurch konnte einer Kostenexplosion beim ZOFRAN wirksam begegnet werden.

Dr. E. SCHWEITZER (Krankenhausapotheker)
Theresienkrankenhaus Mannheim
D-68139 Mannheim

1

DE MULDER et al.: Ann. Intern. Med. 113 (1990), 834

2

KAASA et al.: Eur. J. Cancer 26 (1990), 311

3

HAROUSSEAU et al.: 3rd Int. Congr. on Neo-Adjuvant Chemotherapy, Paris 1991

4

LEVITT et al.: N. Engl. J. Med. 328 (1993), 1081


© 1993 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1993; Nr. 8 : 82nächster Artikel