Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 4: 36-7nächster Artikel
Kurz und bündig

Windpocken und Kortikoide: Für Abwehrgeschwächte bergen sonst gutartig verlaufende Windpocken (Varizellen) die Gefahr schwerer Komplikationen einschließlich Leber- und Lungenentzündung und disseminierter intravasaler Gerinnung (s. auch a-t 2 [1992], 23). Unter Kortikoidbehandlung sind vor allem diejenigen gefährdet, die zusätzlich medikamentös (Zytostatika u.a.) oder durch Grunderkrankungen wie Leukämie oder AIDS immungeschwächt sind. In England starben zwei Kinder, die systemische Kortikoide erhielten, an Varizellen. Das britische Committee on Safety of Medicines (CSM) mahnt zur Aufklärung von Risikopersonen. Diese müssen wissen, daß sie engen persönlichen Kontakt mit Windpocken- und Herpes-zoster-Kranken vermeiden bzw. nach Exposition einen Arzt aufsuchen sollen. Das CSM empfiehlt dann möglichst innerhalb von drei, höchstens aber zehn Tagen eine passive Immunisierung mit Varicella-Zoster- Immunglobulin (VARITECT, VARICELLON F). Dies gilt auch für Personen, die in den drei vorangegangenen Monaten Kortikoide bekamen. Bei jeder fieberhaften Allgemeinerkrankung unter Kortikoiden sind Windpocken in die Diagnose einzubeziehen. Wird die Erkrankung festgestellt, ist dringend die systemische Therapie geboten, beispielsweise mit Aciclovir (ZOVIRAX u. a.). Die Kortikoideinnahme soll nicht unterbrochen werden, wenn die Indikation vital ist. Eventuell sind sogar höhere Dosen nötig. Patienten unter Substitution mit Kortikoiden, nach durchgemachter Windpockenerkrankung oder mit positivem Antikörpernachweis benötigen keine Schutzmaßnahmen (Current Problems 20 [1994], 1 / ati d).


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 4: 36-7nächster Artikel