Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 8 : 77nächster Artikel
Korrespondenz

WAS TUN GEGEN NAGELMYKOSEN?

Auch wenn die Frage der Nagelmykosenbehandlung im arznei-telegramm schon mehrfach abgehandelt wurde, habe ich als niedergelassener Allgemeinmediziner immer wieder Probleme in der Behandlung bezüglich der Substanz, der Dauer der Anwendung und der Dosierung. Ist die von der Pharmaindustrie empfohlene Dosierung – z. B. 100 mg Itraconazol (SEMPERA, SIROS) täglich für 4 Wochen, 4 Wochen Pause, erneut 4 Wochen täglich 100 mg Itraconazol – ausreichend (alternativ: 4 Wochen täglich 200 mg Ketoconazol [NIZORAL], 4 Wochen Pause, erneut 4 Wochen täglich 200 mg Ketoconazol), oder sollte die Behandlung immer mit Griseofulvin (FULCIN S u. a.) über 12 Monate erfolgen?

Dr. med. M. ROSS (Arzt für Allgemeinmedizin)
D-37696 Marienmünster 2


Bei der häufigen distalen subungualen Nagelmykose breiten sich die Erreger von der Keimschicht der Haut in den untersten Anteil der Nagelplatte, in Nagelbett und -matrix aus. Solange weniger als 60% der Nagelplatte befallen sind, genügt eine örtliche Behandlung mit atraumatischer Nagelentfernung (z. B. mit Harnstoff-Nagelweichsalbe [ONYCHOMAL]) und Antimykotika wie Ciclopirox (BATRAFEN) oder Clotrimazol (CANESTEN u. a.). Genauso wird auch die seltene oberflächliche weiße Nagelmykose behandelt, bei der die Erreger in die dorsale Nagelplatte eindringen und weiße punktförmige, später konfluierende Plaques bilden.

Die Einführung von Nagellack-artigen Produkten mit den Wirkstoffen Amorolfin (LOCERYL NAGELLACK; a-t 3 [1993], 26) und Ciclopirox (NAGEL BATRAFEN) hat die Lokaltherapie weiter verbessert. Die systemische Behandlung gilt – insbesondere wegen erheblicher Risiken – weitgehend als überholt.

Nur bei schwerwiegenden oder die Nagelmatrix einbeziehenden Infektionen und nur, wenn der Erreger in Nativpräparat, Kultur und im Zweifelsfall histologisch nachgewiesen wurde, kann eine systemische Behandlung sinnvoll sein. Die Therapie soll – abhängig vom Verlauf – bei Fingernagelmykosen etwa drei, bei Zehennagelmykosen etwa sechs Monate dauern. Das nur gegen Dermatophyten wirksame Griseofulvin (FULCIN S u. a.) und auch das neuere Allylaminderivat Terbinafin (LAMISIL) fallen durch immunallergische Organerkrankungen (Haut, Leber u. a.) sowie durch zentralnervöse Störeffekte (Geschmacksstörungen, Kopfschmerzen) auf.

Für das Imidazolderivat Ketoconazol (NIZORAL, a-t 11 [1984], 92) wurde wegen schwerer hepatotoxischer Wirkungen die Indikation zur systemischen Behandlung von Nagelmykosen zurückgezogen. Für Itraconazol (SEMPERA, SIROS) fehlt eine entsprechende Zulassung. Der Arzt muß den Patienten über diesen Sachverhalt aufklären, falls er einen Behandlungsversuch unternimmt, da andernfalls die Beweislastumkehr ein unkalkulierbares Haftungsrisiko beinhaltet (EFFENDY, I.: tägl. prax. 33 [1992], 793 / ati d), –Red.


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr. 8 : 77nächster Artikel