Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1994; Nr.9 : 87nächster Artikel
Korrespondenz

GYNO CANESTEN ZUR SELBSTBEDIENUNG?
OFFENER BRIEF AN BAYER

Der Sinn der Freigabe von vaginalen Clotrimazolpräparaten aus der Rezeptpflicht durch das Bundesgesundheitsamt ist mir schleierhaft. Bei ca. 40 % der Patientinnen in meiner Praxis, die meinen, eine Pilzinfektion zu haben, läßt sich diese weder mikroskopisch noch kulturell nachweisen. Die Häufigkeit von Fehlbehandlungen läßt sich ahnen, die entsprechende Umsatzzunahme für Ihre Firma ebenso.
Die Einschränkungen für die Selbstbehandlung sind lächerlich, da nicht kontrollierbar. Der Passus "Nach wie vor erfordert die Behandlung von Vulvovaginalmykosen eine enge Betreuung der Patientinnen durch den Gynäkologen" ist scheinheilig. Das Angebot, an Einführungsuntersuchungen für GYNO CANESTEN teilzunehmen (Honorar DM 200,-), ist wie die meisten derartigen Angebote unethisch und sollte einer Firma Ihrer Größe und Tradition nicht würdig sein.
Konsequenz für mich: Ich entlasse die Firma Bayer aus meinem Rezepturspektrum...

Dr. med. R. PAMPEL (Frauenarzt)
D-79219 Staufen


© 1994 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1994; Nr.9 : 87nächster Artikel