Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm®Die unabhängige Information zur Arzneitherapie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.1: 7-8nächster Artikel
Nebenwirkungen

REISEKRANKHEIT: KEINE SCOPOLAMIN-PFLASTER
(SCOPODERM TTS) FÜR KINDER

Sechs von acht Berichten an die schwedische Arzneimittelbehörde über Halluzinationen in Verbindung mit Scopolamin (SCOPODERM TTS; s. auch a-t 10 [1985], 77) betreffen 9- bis 15jährige. Nach halb- bis viertägiger Anwendung eines Pflasters zur Vorbeugung der Reisekrankheit sahen die Kinder und Jugendlichen Spinnen, Würmer und Insekten und meinten, ihnen fehlten Körperteile. 24 Stunden nach Entfernen des Pflasters hörten die Sinnestäuschungen auf. Kinder könnten auf die Trugbilder mit Panik reagieren und in Lebensgefahr geraten.1

Dem deutschen Vertreiber der Scopolamin-Pflaster ist zu empfehlen, die Kontraindikation "Kinder bis zu 10 Jahren" (Rote Liste 1994, 13 011) auf "bis zu 16 Jahren" zu korrigieren. Zur Behandlung von Kinetosen eignen sich für Kinder beispielsweise Cinnarizin (STUTGERON u.a.; hierzulande für diese Indikation nicht zugelassen) oder Promethazin (ATOSIL u.a.)-haltige Tropfen, die sich altersgemäß dosieren lassen.

FAZIT: Scopolamin-Pflaster (SCOPODERM TTS) können bei Kindern und Jugendlichen Halluzinationen auslösen. Für Kinetosen im Kindesalter eignen sich brechreizdämpfende Promethazin (ATOSIL u.a.)-Tropfen besser.

1  Läkartidningen 91 (1994), 4414


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.1: 7-8nächster Artikel