Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.2: 23nächster Artikel
Kurz und bündig

Studie mit Radikalfänger Tirilazad (FREEDOX) abgebrochen: Für die Verwendung des als Lazaroid bezeichneten Aminosteroids Tirilazad (vorgesehenes Warenzeichen in den USA: FREEDOX) in der Akutphase nach Schädel-Hirn-Traumen zur Verhinderung vasospastischer Schäden sehen wir "wenig Aussicht auf Erfolg" (a-t 11 [1994], 104). Eine US-amerikanische Studie zur Erprobung des als Antioxidans wirkenden Mittels von Upjohn bei mäßigen bis schweren Schädel-Hirn-Verletzungen wird soeben vorzeitig abgebrochen. Die Sterblichkeit – durch Hirnödem, gesteigerten intrakraniellen Druck u.a. – war unter Tirilazad höher als unter Plazebo. In einer parallel laufenden europäischen Studie habe sich – so Upjohn – unter gleichen Tirilazad-Dosierungen von täglich 10 mg/kg Körpergewicht über fünf Tage "kein Hinweis auf erhöhte Toxizität" ergeben. Die Erprobung bei Subarachnoidalblutung, Schlaganfall und Rückenmarkverletzung läuft weiter (Scrip 1988/89 [1995], 28/ati d). Allergische Reaktionen mit Hautausschlag und Blutdruckabfall kommen in Verbindung mit Tirilazad vor (Upjohn: Safety Report, Febr. 1994). Hierzulande wird das Mittel auch ohne Einwilligung bei Bewußtlosen mit Kopfverletzung erprobt, deren Angehörige nicht erreichbar sind ("Mutmaßliche Einwilligung", Internationale Studie von Tirilazad [U-74006 F]). Diese Vorgehensweise ist nicht durch das Arzneimittelgesetz gedeckt und stößt bei einigen Ethikkommissionen auf Ablehnung, –Red.


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.2: 23nächster Artikel