Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.2: 23nächster Artikel
Kurz und bündig

Vorsicht – Azolantimykotika verlängern Triazolam (HALCION)-Wirkung: Die Antimykotika Ketoconazol (NIZORAL) und Itraconazol (SEMPERA, SIROS) hemmen ein Isoenzym des Zytochroms P450 in der Leber und dadurch den Abbau gleichzeitig eingenommener Medikamente wie Terfenadin (TELDANE u.a.) oder Midazolam (DORMICUM; a-t 7 [1994], 66). Dreifach erhöhte Spitzenspiegel und von drei auf über zwanzig Stunden verlängerte Halbwertzeit des kurzwirkenden Benzodiazepins Triazolam (HALCION) beobachten finnische Pharmakologen bei neun freiwilligen Probanden nach vorheriger Einnahme von täglich 400 mg Ketoconazol bzw. 200 mg Itraconazol über vier Tage. Noch 17 Stunden nach einer 2,5-mg-Dosis sind die Teilnehmer müde und verwirrt. Bei den meisten folgt Stunden anhaltende Amnesie – eine besonders nach höheren Triazolam-Dosen gefürchtete Störwirkung (vgl. a-t 7 [1993], 72). Das Schlafmittel darf nicht gleichzeitig mit den Azolantimykotika eingenommen werden: Die vertiefte hypnotische Wirkung kann für Patienten mit Schlaf-Apnoe, der "Hang-over" z.B. für Autofahrer gefährlich werden (VARHE, A. et al.: Clin. Pharmacol. Ther. 56 [1994], 601). Die klinisch relevante Interaktion findet in einer US-amerikanischen Probandenstudie Bestätigung (GREENBLATT, D. J. et. al.: Lancet 345 [1995], 191).


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.2: 23nächster Artikel