Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.12: 119nächster Artikel
Kurz und bündig

Innsbruck – Hausverbot für Pharmareferenten: In den Universitätskliniken Innsbruck besteht ein Hausverbot für Ärztebesucher der Firma Astra – zu Recht, wie das Landesgericht Innsbruck entschied. Die vom Anstaltsapotheker für den Bereich der Tiroler Landeskliniken erlassene Verfügung, Omeprazol-Ampullen wegen schwerwiegender Bedenken nur noch auf "patientenbezogene Sonderanforderung" abzugeben und Ärzte mit der Gefahrenlage bei diesem Medikament vertraut zu machen, läge im wohlverstandenen Patienteninteresse, Risiken abzuwehren. Hierzu sei die Klinikverwaltung nach dem Landeskrankenhausgesetz verpflichtet. Die "verbreiteten Tatsachen" seien in der Fachliteratur zu finden gewesen. Ein Hausverbot für Astra-Pharmareferenten erließ die Spitalsdirektion, weil ein Mitarbeiter den Sachverhalt irreführend dargestellt und die im Klinikum beschäftigten Ärzte verunsichert hatte. – Jetzt erwägt die Klinikdirektion der Tiroler Landeskrankenhäuser, fixe Besuchszeiten für Pharmavertreter einzuführen (AZ 15 Cg 6/95 z – Standard [Wien] vom 14. Nov. 1995).


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.12: 119nächster Artikel