Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1995; Nr.12: 120nächster Artikel
Warnhinweis

NIERENVERSAGEN UNTER GYRASEHEMMERN

Ein 60jähriger aus dem Kölner Raum nimmt wegen einer grippalen Erkrankung das Antiinfektivum Ofloxacin (TARIVID) ein. Einen Tag später wird er wegen starken Krankheitsgefühls und wiederholtem Atemstillstand als Notfall stationär eingewiesen. Nach akutem Nierenversagen verstirbt er zehn Tage später unter den Zeichen einer Verbrauchskoagulopathie (NETZWERK-Bericht 2362).

Ein Düsseldorfer Internist berichtet über eine 52jährige, die nach Drainage eines peridivertikulitischen Abszesses in der Klinik von Mezlocillin (BAYPEN) und Metronidazol (CLONT u.a.) auf Ciprofloxacin (CIPROBAY) umgestellt wird. Einige Stunden später erleidet sie mehrere generalisierte zerebrale Krampfanfälle. Die Harnretentionswerte steigen rasch an. Unter intensivmedizinischer Behandlung und fünf Dialysen stabilisiert sich die Nierenfunktion. Die Klinikärzte kommentieren: "Die Patientin hat bei der Aufnahme völlig normale Harnretentionswerte gehabt... Das von der Patientin erlittene Nierenversagen würden wir ursächlich als seltene Nebenwirkung einer Ciprofloxacin-Therapie annehmen" (5161). Eine 37jährige Hausfrau entwickelt unter der Behandlung einer Scheidenentzündung mit Norfloxacin (BARAZAN) binnen drei Tagen ein akutes Nierenversagen mit Kreatinin-Anstieg auf 642 µmol/l. Nach Absetzen des Gyrasehemmers normalisiert sich die Nierenfunktion innerhalb von neun Tagen (6713).

Insgesamt gingen uns sieben Berichte über akutes Nierenversagen in Verbindung mit Gyrasehemmern zu. Als prädisponierende Faktoren gelten Alter über 60 Jahre (mit Zunahme der Bioverfügbarkeit von Ciprofloxacin per os1), gleichzeitige Verwendung anderer potentiell nephrotoxischer Medikamente und nicht ausreichende Flüssigkeitszufuhr.2 Ursächlich kommen Vaskulitis bzw. allergische interstitielle Nephritis in Frage.3 Bei einigen Betroffenen läßt sich die Entzündung im Bindegewebe der Nieren bioptisch sichern.3,4 Fünf von sechs Patienten haben systemische Begleitreaktionen wie Fieber, Hautausschlag oder Eosinophile im Urin.4

FAZIT: Unter antibakterieller Therapie mit Gyrasehemmern wie Ciprofloxacin (CIPROBAY) kann die Nierenfunktion vereinzelt schon nach wenigen Tagen mit dem Bild einer allergischen interstitiellen Nephritis versagen. Besondere Aufmerksamkeit gilt über 60jährigen und Patienten, die gleichzeitig andere potentiell nierenschädigende Arzneimittel erhalten.

1  ANAND, A.: Arch. Intern. Med. 153 (1993), 2705
2  ROLSTON, K.V.I. et al.: Arch. Intern. Med. 155 (1995), 114
3  LUCENA, M. I. et al.: Arch. Intern. Med. 155 (1995), 114
4  ALLON, M. et al.: Arch. Intern. Med. 150 (1990), 2187


© 1995 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1995; Nr.12: 120nächster Artikel