Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 5: 48nächster Artikel
Kurz und bündig

Multiple Sklerose – Interferon beta-1b (BETAFERON) und Antikörper: Für die Behandlung der multiplen Sklerose mit Interferon beta-1b (BETAFERON, a-t 3 [1996], 27) verdichten sich "ernüchternde Neuigkeiten": In einer jetzt auf dem amerikanischen Neurologenkongreß in San Francisco (USA) vorgestellten Studie entwickeln 26 (43%) von 60 Patienten bereits drei Monate nach Beginn der Behandlung hohe Antikörperspiegel gegen das Interferon. Von diesen 26 Patienten bleiben nur 7 (27%) klinisch stabil, während 12 (46%) schwere Schübe erleiden. Von 26 MS-Kranken, deren Antikörperspiegel nicht oder nur gering ansteigen, bleiben 19 (73%) stabil. Antikörper blockieren offensichtlich die Wirksamkeit von Interferon beta-1b. Die Frage, was passiert, wenn ein MS-Kranker, der Antikörper gegen das Beta-Interferon entwickelt hat, an einer viralen Infektion erkrankt und natürliches Interferon braucht, bleibt auch auf diesem Kongreß unbeantwortet (FRICKER, J.: Lancet 347 [1996], 957).


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 5: 48nächster Artikel