Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 90-1nächster Artikel
Kurz und bündig

Was bringt der Kodeinzusatz in Analgetika? Parazetamol plus Kodein (TALVOSILEN FORTE u.a.) gilt als eine der wenigen sinnvollen Schmerzmittelkombinationen. Die verschiedenen Wirkmechanismen – Kodein setzt am zentralen Nervensystem an, Parazetamol wahrscheinlich peripher und möglicherweise zum Teil zentral – lassen eine verstärkte Schmerzlinderung erwarten. Dies deutet auch eine Metaanalyse von 24 kontrollierten Studien an, in denen 400 mg bis 1000 mg Parazetamol und überwiegend 60 mg Kodein eingenommen wurden. In Einzeldosisstudien verstärkt die Kombination den analgetischen Effekt bei gleich guter Verträglichkeit lediglich um 5%, gemessen an einer skalierten Schmerzintensität. Bei Mehrfacheinnahme geht die Kodein-Beimischung eindeutig zu Lasten der Verträglichkeit: Schwindel, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung u.a. kommen häufiger vor als unter Parazetamol allein. Kodeinhaltige Kombinationen wie NEDOLON P, PARACOD-RATIOPHARM oder TALVOSILEN FORTE eignen sich demnach eher für die kurzzeitige Linderung mäßig starker Schmerzen (DE CRAEN, A. J. M. et al.: Brit. Med. J. 313 [1996], 321).


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 9: 90-1nächster Artikel