a-t 1996; Nr. 11: 114

Datei als PDF

INTRANASALE MIGRÄNETHERAPIE

Die Möglichkeit der intranasalen Therapie von Migräneanfällen (a-t 9 [1996], 91) ... mittels eines kommerziell erhältlichen Lokalanästhetikum-Sprays (von mir erprobt: GINGICAIN D, bzw. früher GINGICAIN M und XYLONEURAL Pumpspray) wurde von mir bereits in der Zeitschrift Der Allgemeinarzt 17: 3 (1995), 339 veröffentlicht.

Nach meiner Erfahrung reicht jedoch die alleinige intranasale Applikation auf Dauer nicht aus. Durch Kombination von weiteren Injektionen mit Lokalanästhetika an die sogenannten funktionell zugeordneten Punkte im Rahmen der funktionellen Neuraltherapie (FNT) läßt sich in einem sehr großen Prozentsatz der behandelten Patienten eine langdauernde oder anhaltende Beschwerdefreiheit ohne weitere Therapie erreichen.

Dr. med. S. ZINECKER (Allgemeinarzt)
D-90443 Nürnberg


© 1996 arznei-telegramm