Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 11: 115nächster Artikel
Kurz und bündig

Knoblauch (KWAI u.a.) gegen hohe Cholesterinspiegel? Knoblauch (Allium sativum) findet schon 1500 v. Chr. in einem ägyptischen Papyrus als Gewürz- und Arzneipflanze Erwähnung und ist charakteristisch für die traditionelle mediterrane Küche, die als besonders herzverträglich gilt. Das Zwiebelgewächs und seine Extrakte werden unter anderem gegen Altersbeschwerden (z.B. ILJA ROGOFF) eingenommen. Knoblauch soll Blutfette und Gerinnung günstig beeinflussen und der Arteriosklerose vorbeugen (vgl. a-t 10 [1989], 92). Täglich 900 mg in getrockneter Form (KWAI u.a.) über sechs Monate senken jedoch erhöhte Cholesterinspiegel nicht besser als ein Scheinmedikament. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Lichtwer AG mitfinanzierte doppelblinde Studie an 115 Patienten mit mäßiger Hypercholesterinämie, die nach sechswöchiger Diät dreimal täglich Tabletten mit 300 mg Knoblauchpulver oder Plazebo einnehmen. Das Resultat steht im Widerspruch zu zwei Metaanalysen, die dem pflanzlichen "Lipidsenker" eine ca. 10%ige Reduktion des Gesamtcholesterins zuschreiben. Die Autoren, die auch eine der beiden Analysen verfaßt haben, führen die unterschiedlichen Ergebnisse auf methodische Fehler und Schwächen der in die Sammelauswertung einbezogenen Studien zurück und auf die zu geringe Berücksichtigung von Untersuchungen mit negativem Ergebnis. Genießen wir Knoblauch also kulinarisch und nicht wegen kardioprotektiver Effekte. Vorbeugende Maßnahmen sollen sich darauf konzentrieren, Fettverzehr, Rauchen und körperliche Inaktivität zu reduzieren (NEIL, H. A. W. et al.: J. Roy. Coll. Physicians London 30 [1996], 329; BEAGLEHOLE, R.: Lancet 348 [1996], 1186).


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 11: 115nächster Artikel