Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 11: 115nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Impotent durch Valproinsäure (ERGENYL u.a.): Ein 30jähriger ehemaliger Alkoholiker aus dem Bremer Raum mit alkoholbedingter Epilepsie klagt seit Einnahme von Valproinsäure (ERGENYL u.a.) über völlige Impotenz. Zuvor, auch während seiner "feuchten" Zeit, kannte er keine derartigen Probleme. Der Blutspiegel des Antiepileptikums liegt im therapeutischen Bereich (NETZWERK-Bericht 6130). Ein Allgemeinmediziner aus Süddeutschland berichtet über einen 31jährigen kaufmännischen Angestellten, der seit seinem 18. Lebensjahr Valproinsäure gegen generalisierte Krampfanfälle einnimmt. Fünf Jahre nach Beginn der Behandlung bemerkt der junge Mann zunehmende Impotenz mit immer kürzeren Erektionszeiten. Beim Versuch, die Dosis zu reduzieren, erleidet er einen Anfall (6263). Den von uns befragten Anbietern Sanofi Winthrop und Ciba Geigy liegen keine entsprechenden Berichte vor (Schreiben vom 17. Okt. 1996 bzw. 21. Okt. 1996). Erhalten Tiere das Antiepileptikum über einen längeren Zeitraum, atrophieren die Hoden, die Spermienbildung nimmt ab und der Samenleiter degeneriert (ERGENYL-Fachinformation, Stand 9/95).


© 1996 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1996; Nr. 11: 115nächster Artikel