Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 1: 15nächster Artikel
Nebenwirkungen

ANTIALLERGIKUM LORATADIN (LISINO):
SCHWERE LEBERSCHÄDEN

Einen Monat nach Entfernung der Gallenblase wird eine 42jährige Frau mit Ikterus, Aszites und erhöhten Leberwerten erneut ins Krankenhaus eingewiesen. Als Auslöser kommt nach Ausschluss anderer Ursachen die 14monatige Einnahme des Antiallergikums Loratadin (LISINO) in Betracht. Leberversagen mit Enzephalopathie erfordert eine Lebertransplantation. Ein 33jähriger, der nach zweiwöchiger Einnahme von Loratadin eine cholestatische Hepatitis erleidet, erholt sich innerhalb von zwei Monaten nach Absetzen des Antihistaminikums.1

Nekrosen, entzündliche Infiltrate und intrahepatische Cholestase weisen bei beiden auf eine medikamentöse Leberschädigung hin. Bereits die klinischen Prüfer von Loratadin erfassten vereinzelt Gelbsucht, Hepatitis und Lebernekrosen.1 Nach Markteinführung wird - wie auch für Terfenadin (TELDANE u.a.) - über Leberschäden berichtet.2,3

Während amerikanische Produktinformationen Ärzte auf diese potentiell lebensbedrohlichen Schäden ebenso aufmerksam machen wie auf mögliche Herzrhythmusstörungen (vgl. a-t 7 [1996], 70; 3 [1996], 25), nennt die Rote Liste für LISINO seit 1990 Mundtrockenheit als einzige Störwirkung.4,5


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 1: 15nächster Artikel