logo
logo
Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
bildprobeaboarznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 1: 16nächster Artikel
Nachwirkungen

Schneckentempo wäre geprahlt - Bundeskabinett beschließt Verbot der Frischzelltherapie: 1955 berichten 179 Kliniken in einer Umfrage über 80 Zwischenfälle mit Zelltherapeutika, 30 Patienten verstarben (a-t 8 [1987], 74). Meldungen über lebensbedrohliche und tödliche immunallergische Komplikationen der Behandlung mit tierischen Zellen reißen seither nicht ab. Ein über die Suggestivwirkung hinausgehender Nutzen konnte nie dokumentiert werden. Infektion z.B. mit Viren oder den Erregern der übertragbaren spongiformen Enzephalopathie (TSE) lässt sich nicht ausschließen. Trotzdem vergehen noch 30 Jahre, bis das Bundesgesundheitsamt Fertigarzneimitteln aus gefriergetrockneten Tierzellen die Zulassung entzieht. Weitere 10 Jahre braucht das Bundesgesundheitsministerium für das endgültige Verbot auch der selbstgefertigten Frischzellarzneien (ati d).


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr. 1: 16nächster Artikel