Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr.7: 74nächster Artikel
Neu auf dem Markt

CABERGOLIN (CABASERIL)
ALS ZUSATZ BEI MORBUS PARKINSON

Seit Mitte Mai ist der Dopaminagonist Cabergolin (CABASERIL) als Adjuvans für die Behandlung des Morbus PARKINSON bei nachlassender oder schwankender L-Dopa-Wirkung erhältlich, einen Monat nach Einführung von Budipin (PARKINSAN; a-t 5 [1997], 56) und Ropinirol (REQUIP, a-t 5 [1997], 56). Ausreichende Erfahrungen in der Frühphase der Erkrankung fehlen1 - auch wenn auf einer Pressekonferenz im Februar noch von einer Zulassung zur Monotherapie die Rede war.2

NUTZEN: Das bereits seit 1995 als Abstillmittel (DOSTINEX) zugelassene Mutterkornderivat (a-t 3 [1995], 27) mit "einzigartig langer Wirkdauer"1 (Eliminationshalbwertszeit zwischen 65 Stunden bei Gesunden und bis zu 115 Stunden bei Frauen mit Hyperprolaktinämie)1 vermindert in Dosierungen bis zu 10 mg (empfohlene einmal tägliche Dosis 2 mg bis 6 mg) "off"-Zeiten besser als Plazebo. Die L-Dopa/Dekarboxylasehemmer-Dosis kann um bis zu 20% reduziert werden. Klinisch relevante Dyskinesien werden kaum beeinflusst.3,4,5,6 Eine klare Dosis-Wirkungs-Beziehung ist nicht erkennbar.5,6 Ein Wirkvorteil gegenüber Bromocriptin (PRAVIDEL u.a.) lässt sich nicht nachweisen.7

STÖRWIRKUNGEN: Mit zentralnervösen Effekten wie Halluzinationen (bis 12%), Verwirrtheit (bis 15%) und Schlafstörungen (bis 18%) sowie Übelkeit (20%), Bewegungsstörungen (bis 15%) und peripheren Ödemen entspricht das Spektrum unerwünschter Wirkungen dem anderer Mutterkornalkaloide.1,4 Die Häufigkeit der gefürchteten Immunerkrankungen mit pleuropulmonalen Schäden inklusive Lungenfibrose unter Cabergolin gibt der Hersteller mit "unter 2%" der Behandlungen an.1 Ein Patient erkrankt nach mehrmonatiger Einnahme von 10 mg an konstriktiver Perikarditis.5 Auffällig häufig beeinflusst die Neuerung den Blutdruck: In einer Untersuchung sinkt der systolische Wert bei jedem Zweiten nach Lagewechsel um über 20%. Jeder Fünfte entwickelt eine symptomatische orthostatische Hypotonie,4 die Stützstrümpfe, Salztabletten oder Mineralokortikoide (z.B. Fludrocortison [ASTONIN]) erfordern kann.

KOSTEN: Mit monatlich 512 DM verteuern täglich 4 mg Cabergolin (CABASERIL) die Behandlung des Morbus PARKINSON im Vergleich zu täglich 25 mg Bromocriptin (BROMOCRIPTIN 5 VON CT 294 DM, PRAVIDEL 434 DM) um 20% bis 70%

FAZIT: Der Dopaminagonist Cabergolin (CABASERIL) wirkt wie Bromocriptin (PRAVIDEL u.a.), braucht aber nur einmal täglich eingenommen zu werden. Ob die längere Wirkdauer mehr als nur ein theoretischer Vorteil bei Fluktuationen und "on-off"-Phänomenen ist, bleibt zu klären. Bei insgesamt ähnlichem Störwirkungsspektrum scheinen pleuropulmonale Schäden inklusive Lungenfibrose und symptomatische Hypotonie auffallend häufig vorzukommen. 4 mg Cabergolin verteuern die Behandlung gegenüber 25 mg Bromocriptin um bis zu 70%.


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr.7: 74nächster Artikel