Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1997; Nr.7: 78nächster Artikel
Kurz und bündig

Pluspunkte für Kalziumantagonisten Nitrendipin (BAYOTENSIN) bei Bluthochdruck? Interventionsstudien belegen, dass Betablocker und Thiazid-Diuretika bei Hochdruckkranken das Risiko von Schlaganfällen um etwa 40% und von Herzinfarkten um 20% senken. Nun scheint erstmals auch ein Kalziumantagonist diese klinischen Endpunkte positiv zu beeinflussen: In einer prospektiven kontrollierten Untersuchung (SYST-EUR*) mit dem Dihydropyridin- Abkömmling Nitrendipin (BAYOTENSIN) nehmen 4.700 im Mittel 70 Jahre alte Patienten mit isoliertem systolischen Bluthochdruck (160 bis 220 mmHg) entweder 10 mg bis 40 mg Nitrendipin, bei jedem Dritten ergänzt durch Enalapril (PRES/XANEF) und/oder Hydrochlorothiazid (ESIDRIX u.a.), oder Plazebo ein. Nach ersten auf der Tagung der Europäischen Hypertonie Gesellschaft im Juni 1997 vorgestellten Ergebnissen sinkt der Blutdruck unter antihypertensiver Behandlung um etwa 10 mmHg. Nicht tödliche Schlaganfälle und kardiovaskuläre Ereignisse insgesamt nehmen unter Verum gegenüber Scheinmedikament um 44% auf 5% bzw. um 33% auf 9% ab. Sterblichkeit und Herzinfarktrisiko bleiben unbeeinflusst (Scrip 2243 [1997], 20). Der Effekt auf die Insulthäufigkeit entspricht in etwa dem des Diuretikums Chlortalidon (HYGROTON u.a.) in der einzigen bislang veröffentlichten Untersuchung an älteren Patienten mit isoliertem systolischen Bluthochdruck. Nur das Diuretikum senkt zudem auch die Herzinfarktrate signifikant (SHEP** Cooperative Research Group: J. Am. Med. Ass. 265 [1991], 3255). Kurz wirksame Kalziumantagonisten lassen in drei epidemiologischen Untersuchungen und einer Metaanalyse kontrollierter Studien eine Zunahme von Myokardinfarkten und Sterblichkeit erkennen. Ein randomisierter Vergleich des kurz wirkenden Dihydropyridins Isradipin (LOMIR, VASCAL) mit Hydrochlorothiazid bestätigt den Verdacht (a-t 10 [1995], 98; 10 [1996], 102; 3 [1997], 33). Auf das länger wirkende Nitrendipin lassen sich die Vorbehalte offenbar nicht übertragen. Eine endgültige Beurteilung kann jedoch erst nach Veröffentlichung aller Studienergebnisse erfolgen, da z.B. Komedikation mit Thiazid oder ACE-Hemmer die Ergebnisse beeinflusst haben könnte, -Red.

*

Systolic Hypertension in Europe

**

Systolic Hypertension in the Elderly Program


© 1997 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1997; Nr.7: 78nächster Artikel