Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
erste Seite a-t 1998; Nr. 3: 29nächster Artikel
Im Blickpunkt

WIE FIRMENANWÄLTE
HONORIERTE WISSENSCHAFTLER EINSCHÄTZEN

In der juristischen Auseinandersetzung über den zensierten Arzneiverordnungs-Report (AVR; a-t 1 [1998], 3) halten Firmenanwälte dem Herausgeber des Buches vor, vom AOK-Bundesverband ein Honorar erhalten zu haben - wie Insider wissen, bereits seit Jahren vor Erscheinen des ersten AVR im Rahmen eines Werkvertrages für die Mitarbeit am GKV-Arzneimittelindex und nicht für den AVR. Ein Firmenanwalt interpretiert dies dennoch als "weiteres Indiz dafür, dass es sich beim AVR nicht um eine zweckfreie wissenschaftliche Arbeit im klassischen Sinne handelt, sondern das Werk vielmehr den Charakter einer Auftragsarbeit zugunsten der Krankenkassen hat".1

Setzt sich diese Rechtsauffassung durch, dürften von Firmen (mit-) finanzierte Studien demnächst generell als wertlos anzusehen sein, da es sich nicht um "zweckfreie wissenschaftliche Arbeit", sondern um "Auftragsarbeit zugunsten" von Firmen handelt. Gleiches trifft für "Therapieempfehlungen" honorierter Meinungsbildner auf firmengesponsorten Konsensus-Konferenzen, Satelliten-Symposien und Schinkenröllchen-Fortbildungen zu. Dies schafft endlich klare Verhältnisse.

1  Pharm. Ztg. 143 (1998), 654


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

erste Seite a-t 1998; Nr. 3: 29nächster Artikel