Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 3: 35nächster Artikel
Kurz und bündig

Spermizid-beschichtete Kondome und Harnwegsinfektionen: Kondome, die mit dem Spermizid Nonoxinol 9 beschichtet sind (SAFE PLAY u.a.), scheinen bei jüngeren Frauen die Gefahr eines Harnwegsinfekts zu erhöhen. Nach einer Fall-Kontroll-Studie mit über 700 sexuell aktiven Frauen zwischen 18 und 40 Jahren kommen Entzündungen durch Staphylococcus saprophyticus, nach E. coli der zweithäufigste Erreger (a-t 2 [1994], 19), fast viermal häufiger vor als bei Verwendung anderer Verhütungsmethoden. Für Spermizid-freie Kondome lässt sich dagegen keine erhöhte Gefährdung nachweisen. Das Risiko steigt mit häufigerem Gebrauch: Bei Frauen, die im Monat vor dem Harnwegsinfekt mehr als zweimal wöchentlich mit Nonoxinol-beschichteten Kondomen Kontakt hatten, verzehnfacht sich die Gefährdung (FIHN, S. D. et al.: Arch. Intern. Med. 158 [1998], 281). In einer vergleichbaren Untersuchung steigt auch das Risiko von Infektionen mit E. coli unter dem Spermizid auf das Drei- bis Sechsfache bei mehr als ein- bzw. zweimal wöchentlicher Anwendung. In vitro unterdrückt Nonoxinol das Wachstum der Scheidenflora, nicht aber von E. coli. Zum Teil haftet der uropathogene Keim sogar besser an Nonoxinol exponierten Zelloberflächen (FIHN, S. D. et al.: Am. J. Epidemiol. 144 [1996], 512).


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 3: 35nächster Artikel