Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Verschen­ken Sie ein Abo des arznei-telegramm® – die unabhängige Arzneimittelinformation für Ärzte und Apotheker.
Hier geht es zum
Bestell­formular
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 4: 43nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Lichtbedingte Nagelablösungen unter Doxycyclin (VIBRAMYCIN u.a.): Eine 47-jährige Patientin nimmt während der Sommermonate wegen Q-Fiebererkrankung drei Wochen lang täglich zweimal 100 mg Doxycyclin (VIBRAMYCIN u.a.). Nach zwei Wochen klagt sie über heftige, stechende Schmerzen unter allen Fingernägeln. Erst nach weiteren drei Wochen zeigen sich kleinere bräunliche Verfärbungen unter den Nägeln. Nach anschließender Weißfärbung lösen sich innerhalb von drei Monaten alle Fingernägel ab (Bremer Modell/NETZWERK- Bericht 9466). Etwa eine Woche nach Beginn der Einnahme von Doxycyclin - ebenfalls im Sommer - treten bei einer 34-jährigen heftigste Schmerzen unter beiden Daumennägeln auf. Nach weißlicher Verfärbung des Nagelbetts lösen sie sich in den Folgewochen komplett ab. Die übrigen Fingernägel bleiben verschont (Bremer Modell/NETZWERK-Bericht 9467).

Nagelablösungen (Onycholysen) kommen als phototoxische Reaktion unter verschiedenen Arzneimitteln vor. Neben Tetrazyklinen und anderen Antibiotika wie Betalaktamen, Sulfonamiden und Gyrasehemmern werden am häufigsten Zytostatika genannt (z.B. Doxorubicin [ADRIBLASTIN u.a.], 5-Fluorouracil [5-FU LEDERLE u.a.]). Auch für ACE-Hemmer, Phenothiazine oder Psoralene liegen Berichte vor. Das Risiko hängt von Dosis und Dauer der Einnahme ab. Fußnägel sind seltener betroffen als Fingernägel, am häufigsten die besonders lichtexponierten Nägel der Daumen. Oft kündigen heftige, wahrscheinlich entzündlich bedingte Schmerzen unterhalb der Nägel die Ablösung an. Anders als oben geschildert gehen ihnen jedoch meist unmittelbar nach der UV-Licht-Exposition phototoxische Hautreaktionen voraus. Fast immer wachsen äußerlich unauffällige Nägel nach (DANIEL, C. R.: Semin. Dermatol. 10 [1991], 34 / ati d). Werden photosensibilisierende Arzneimittel eingenommen, empfiehlt es sich - sofern Kontakt mit UV-Licht unvermeidbar ist -, nicht nur die der Sonne ausgesetzte Haut mit Lichtschutzmitteln mit hohem Schutzfaktor einzureiben, sondern auch lichtexponierte Nägel zu lackieren: Trotz des Strandurlaubs blieben die Fußnägel der erstgenannten Patientin verschont. Sie waren rot lackiert.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 4: 43nächster Artikel