Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 5: 50nächster Artikel
Korrespondenz

PADMA 28: NICHT ZU LASTEN DER GKV

Für das gegen "Ameisenlaufen" u.a. angebotene PADMA 28 (a-t 4 [1998], 42) besteht keine Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenversicherung:

  • Erstens ist das Präparat ausweislich der von der Interkantonalen Kontrollstelle (IKS, Schweiz) genehmigten Packungsbeilage in der Schweiz nicht apothekenpflichtig. Wer sich das Mittel in der Schweiz besorgt, kann wegen Paragraph 31 (1) SGB V (Versicherte haben Anspruch auf apothekenpflichtige Arzneimittel...) keine Kostenübernahme durch die GKV beanspruchen.

  • Zweitens enthält PADMA 28 mehr als drei Bestandteile. Als deutsches Arzneimittel stünde es auf der Negativliste. Da diese lediglich eine Verwaltungshilfe zur Rechtsverordnung darstellt, gilt sinngemäß auch für PADMA 28 die Regelung der Negativliste.

  • Drittens enthält PADMA 28 negativ monographierte Bestandteile, z.B. Eisenhutknolle und rotes Sandelholz: "Angesichts der bereits im therapeutischen Bereich vorhandenen Risiken von blauem Eisenhut ist seine Anwendung nicht mehr zu vertreten" (Aufbereitungsmonographien vom 14. Aug. 1987).

NN  (Apotheker, Name und Anschrift der Redaktion bekannt)


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 5: 50nächster Artikel