Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 6: 60nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Immunreaktionen auf intramuskuläre Injektionen von Silikonöl (PARAVAC): Die Vorstellung, dass es notwendig oder sinnvoll sei, die körpereigene "Abwehr" allgemein zu stärken, ist verbreitet. Akute allergische Reaktionen und chronische Autoimmunerkrankungen gehören zu den Risiken von Immunstimulantien wie Echinacea-Extrakt (ECHINACIN u.a.), besonders bei parenteraler Anwendung (a-t 12 [1996], 123). Jetzt erhalten wir zwei Berichte über Patienten, denen Silikonöl (PARAVAC) zur "Stimulierung der körpereigenen Abwehr" intramuskulär injiziert wurde. Ein 76-jähriger Rentner mit chronischer Bronchitis reagiert auf jede Injektion mit Fieber bis 39 Grad Celsius. Der Patient fühlt sich müde, abgeschlagen, leidet zunehmend unter Glieder- und Gelenkschmerzen, allergisch bedingtem Asthma und nimmt unter der über Monate fortgeführten Behandlung 12 kg ab. Beschleunigte Blutsenkung, erhöhtes C-reaktives Protein und Immunglobulin G3 weisen auf eine Autoimmunerkrankung hin (NETZWERK-Bericht 9512). Auch ein junger Mann mit Neurodermitis bekommt während einer PARAVAC-Injektionsserie Fieber und nimmt ab. Seine Neurodermitis verstärkt sich und ist zeitweise kortisonpflichtig (Bericht 9511). Silikonhaltige Brustprothesen stehen seit langem im Verdacht, Autoimmunerkrankungen auszulösen (a-t 4 [1989], 42; 9 [1993], 92). Die Injektion von flüssigem Silikonöl in das Gewebe zur "Glättung" von Falten, z.B. im Gesicht, gilt als ärztlicher Kunstfehler (Bundestagsdrucksache 13/10407 vom 14. April 1998, Seite 8). Passend zum Konzept der "Immunstimulation" deutet die PARAVAC-anbietende Dr. Exner GmbH Störwirkungen wie Entzündungsreaktion und Fieber als Beleg für die Wirksamkeit um (PARAVAC-Patienteninformation 2/1997). PARAVAC wird unter Umgehung einer Zulassung formal als Rezeptur in den Verkehr gebracht. Die zuständige Landesbehörde ist inzwischen eingeschaltet (BfArM: Schreiben vom 26. Mai 1998; ati d). Wir erachten PARAVAC als bedenkliches und daher nicht verkehrsfähiges Arzneimittel. Leser, die Kenntnis von Anwendungsfolgen des Mittels haben, bitten wir um Bericht an das NETZWERK, -Red.


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 6: 60nächster Artikel