Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 74nächster Artikel
Korrespondenz

ZUR AUSWAHL VON STATINEN

In a-t 7 (1998), 66 wird der Satz zitiert: "So steigert beispielsweise Atorvastatin (SORTIS) den Fibrinogenspiegel, einen Risikofaktor der koronaren Herzkrankheit."

Der Fibrinogenspiegel wird bei Patienten durch viele Faktoren beeinflusst, wie z.B. Entzündungen, Tumore, Traumen, Verbrennungen, Rauchen, nephrotisches Syndrom, genetische Defekte und Hypercholesterinämie selbst, und unterliegt daher einer großen intraindividuellen Schwankung. Die heute zur Verfügung stehenden Methoden haben weite Referenzbereiche (1,8 - 3,5 g/l).

Die in unkontrollierten Untersuchungen für Atorvastatin beobachteten Veränderungen der Fibrinogenspiegel lagen innerhalb des Referenzbereiches ...

Dr. med. Dr. rer. nat. K. BENKERT, Dr. med. J. DOERFER
Gödecke AG/Parke-Davis GmbH
D-79090 Freiburg

Der Einfluss von Atorvastatin auf den Fibrinogenspiegel dient als Beispiel für die unterschiedlichen nichtlipidsenkenden Eigenschaften der Statine. Weil sich CSE-Hemmer in solchen Wirkungen unterscheiden, deren klinische Relevanz nicht bekannt ist, muss sich ihr therapeutischer Nutzen in Studien mit klinischen Endpunkten erweisen. Zwei entsprechende Studien mit Atorvastatin sind inzwischen angelaufen, die Ergebnisse aber erst in einigen Jahren zu erwarten,1 -Red.

1  Pfizer/H. Mack GmbH: Schreiben vom 22. Juli 1998


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 74nächster Artikel