Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 75nächster Artikel
Kurz und bündig

Zur Brustkrebsprophylaxe mit Tamoxifen (NOLVADEX u.a.): Erst vor wenigen Wochen wurde eine US-amerikanische Studie zur Vorbeugung von Brustkrebs bei Frauen mit erhöhtem Risiko vorzeitig gestoppt, da Zwischenergebnisse eine Minderung der Mammakarzinomrate durch Einnahme von Tamoxifen (NOLVADEX u.a.) erkennen ließen (a-t 5 [1998], 45). Jetzt fallen zwei kleinere Studien negativ aus. In einer britischen und einer italienischen Untersuchung mit knapp 2.500 bzw. 5.400 Frauen sinkt die Brustkrebshäufigkeit unter Primärprophylaxe mit dem Antiöstrogen nicht. Jüngeres durchschnittliches Alter der Teilnehmerinnen in diesen Studien, relativ niedriges Brustkrebsrisiko und hohe Abbruchrate (26%) in der italienischen Untersuchung, hoher Anteil von Frauen mit erblich bedingtem, möglicherweise eher hormonunabhängigem Karzinomrisiko und längere Studiendauer in der britischen Untersuchung werden als Erklärung für die Unterschiede herangezogen. Die jüngsten Daten machen nochmals deutlich, dass es sich nicht rechtfertigen lässt, gesunden Frauen außerhalb klinischer Studien Tamoxifen zur Primärprophylaxe von Brustkrebs zu verordnen (POWLES, T. et al: Lancet 352 [1998], 98; VERONESI, U. et al.: Lancet 352 [1998], 93; PRITCHARD, K. I.: Lancet 352 [1998], 80/ati d).


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 75nächster Artikel