Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® kennenlernen! Digital, print oder kombiniert.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 76nächster Artikel
Nebenwirkungen

HUMANALBUMIN FÜR RISIKOPATIENTEN?

Erniedrigtes Serumalbumin bei schwerkranken Patienten ist mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert.1,2 Die vom PAUL-EHRLICH-Institut als "konsistent"3 beurteilte Auswertung von 30 randomisierten kontrollierten klinischen Studien bei über 1.400 Patienten mit Hypovolämie nach Trauma oder operativen Eingriffen, Verbrennungen und Hypoalbuminämie soll den Einfluss von Humanalbumin auf die Mortalität klären.2 In den drei Indikationsgruppen findet sich eine insgesamt um 6% erhöhte Sterblichkeit für die mit Albumin behandelten Patienten. Demnach sollen von 100 Patienten zusätzlich sechs durch Gebrauch des Blutproduktes sterben. Antikoagulatorische Eigenschaften des Albumins Volumenüberlastung und bei Kranken mit erhöhter Kapillarpermeabilität vermehrte und erhöhte Ödembildung kommen ursächlich in Betracht.2,4

Aufgrund dieser Datenlage, aber auch wegen nicht auszuschließender Infektionsrisiken, der begrenzten Verfügbarkeit und der hohen Kosten erscheint es ratsam, die Verwendung von Humanalbumin drastisch einzuschränken und den Nutzen in kontrollierten Studien rigoros zu prüfen. Andere Volumenersatzmittel (Hydroxyethylstärke [HAES u.a.], Gelatine-Präparate, isotone Elektrolytlösungen) sind unter Berücksichtigung von Nebenwirkungen und Indikationseinschränkungen (z.B. Mengenbegrenzung) vorzuziehen.

Das britische Department of Health, Eigentümer des größten Albumin-Produzenten in Großbritannien, sieht keinen Handlungsbedarf. Hierzulande hat das PAUL-EHRLICH-Institut ein Stufenplanverfahren eingeleitet, gibt aber keine Empfehlungen für Anwender.3

1

SONI, N.: Brit. Med. J. 310 (1995), 887

2

Cochrane Injuries Group Albumin Reviewers: Brit. Med. J. 317 (1998), 235

3

PAUL-EHRLICH-Institut: Schreiben vom 28. Juli 1998

4

OFFRINGA, M.: Brit. Med. J. 317 (1998), 223


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 8: 76nächster Artikel