Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 10: 94nächster Artikel
Nebenwirkungen

VERGESSLICH DURCH ARZNEIMITTEL

Wenige Wochen nach Beginn der Einnahme des Lipidsenkers Simvastatin (DENAN, ZOCOR) bemerkt ein älterer Mann, dass er sich nur noch schlecht an kürzlich Geschehenes erinnert. Die Vergesslichkeit verschwindet innerhalb von zwei Wochen nach Absetzen des CSE-Hemmers und setzt eine Woche nach erneuter Einnahme wieder ein. Mit 14 Berichten zu Störungen des Kurzzeitgedächtnisses beziehungsweise zeitlich oder inhaltlich begrenzten Gedächtnislücken (Amnesien) wird Simvastatin in Australien am zweithäufigsten mit dieser Störwirkung in Verbindung gebracht. Unter den acht meist genannten Wirkstoffen befinden sich drei selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer: Sertralin (GLADEM, ZOLOFT; 19 Berichte), Paroxetin (SEROXAT, TAGONIS; 8) und Fluoxetin (FLUCTIN u.a.; 5). Je fünf Meldungen liegen für das Benzodiazepin Midazolam (DORMICUM), die Antidepressiva Dosulepin (IDOM) und Moclobemid (AURORIX) und das Ulkusmittel Ranitidin (ZANTIC u.a.) vor.1

Im NETZWERK DER GEGENSEITIGEN INFORMATION überblicken wir 62 Berichte zu Gedächtnisstörungen bei insgesamt 45 Wirkstoffen. Sechs Meldungen betreffen das Kurzzeitbenzodiazepin Triazolam (HALCION), je fünf das Schlafmittel Zolpidem (STILNOX u.a.) und den Protonenpumpenhemmer Omeprazol (ANTRA u.a.).

Während die Störwirkung für Triazolam (a-t 7 [1993], 72) und Zolpidem gut bekannt ist, fehlt in der deutschen Fachinformation von Omeprazol2 ein entsprechender Hinweis, -Red.

1  Austral. Adv. Drug React. Bull. 17 (1998), 11
2  ANTRA-Fachinformation: Stand November 1997


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 10: 94nächster Artikel