Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 12: 115nächster Artikel
Kurz und bündig

Eradikation von Helicobacter pylori zur Behandlung hyperplastischer Magenpolypen: Polypen der Magenschleimhaut sind entweder Adenome, mit hohem Risiko der malignen Umwandlung, oder Hyperplasien, die selten entarten. Gastroenterologen empfehlen, große Polypen oder solche mit Komplikationen (Blutungen, Schmerzen, Verlegungen) endoskopisch oder chirurgisch zu entfernen. Hyperplastische Magenpolypen gehen häufig mit einer Helicobacter-pylori-Infektion einher. Japanische Autoren prüfen in einer kleinen einfach-blinden, kontrollierten Studie, ob eine H.-pylori-Eradikation hyperplastische Polypen (mindestens 3 mm groß, endoskopisch gesichert) beeinflusst. Nach erfolgreicher Eradikation (z.B. mit Protonenpumpenhemmer, Aminopenizillin und Makrolid) verschwinden bei 12 (80%) von 15 Patienten die Polypen innerhalb von 3 bis 15 Monaten. In der Kontrollgruppe mit 18 Patienten ohne Behandlung heilen innerhalb von 12 bis 15 Monaten weder die Polypen noch die H.-pylori-Infektion ab. Die Autoren raten daher zur H.-pylori-Eradikation, bevor entschieden wird, ob hyperplastische Polypen endoskopisch abgetragen werden sollen (OHKUSA, T. et al.: Ann. Intern. Med. 129 [1998], 712).


© 1998 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1998; Nr. 12: 115nächster Artikel