Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 2: 28nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Schwere Nervenschädigung nach falscher Anwendung von Metamizol (NOVALGIN u.a.): Eine 27-jährige Frau sucht wegen starker Rückenschmerzen nach einer Wirbelsäulenoperation ihren Orthopäden auf. Dieser injiziert peridural zur Schmerzlinderung das Lokalanästhetikum Mepivakain (MEAVERIN u.a.) und das Analgetikum Metamizol (NOVALGIN u.a.). Etwa eine Stunde später entwickeln sich aufsteigende Lähmungen. Mit den Zeichen einer Bulbärparalyse wird die junge Frau ins Krankenhaus eingeliefert und muss dort zwei Wochen lang maschinell beatmet werden. Mepivakain und Metamizol sind im Liquor nachweisbar. Die Patientin ist ertaubt. Lähmung der Augenmuskeln führt zu Doppelbildern und Ptosis. Während sich die Doppelbilder langsam zurückbilden, besteht noch vier Monate später eine Querschnittssymptomatik mit Lähmung von Blase und Darm. Die Patientin kann weder gehen noch hören (NETZWERK-Bericht 9719). Da NOVALGIN eine hochkonzentrierte Lösung (50%) ist, steht zu befürchten, dass Nekrosen gesetzt worden sind. Parenterale Metamizol-Zubereitungen sind lediglich zur i.v.- und i.m.-Applikation vorgesehen und sollen wegen möglicher Inkompatibilitäten nicht mit anderen Mitteln gemischt werden (NOVALGIN-Fachinformation, Stand Aug. 1998, Hoechst Marion Roussel: Schreiben vom 27. Jan. 1999). Wir warnen dringend vor der - nicht zugelassenen und unvertretbaren - rückenmarksnahen Anwendung von Metamizol, das wir per os und parenteral allenfalls als Mittel der Reserve bewerten (a-t 3 [1994], 29). Fehlanwendung im Rahmen der Therapiefreiheit gefährdet Patienten, -Red.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 2: 28nächster Artikel