Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 3: 40nächster Artikel
Nebenwirkungen

CAVE: ANALGETIKA-KOPFSCHMERZ DURCH MIGRÄNEMITTEL AUS DER TRIPTANREIHE

Häufige Einnahme von Schmerz- und Migränemitteln insbesondere mit Ergotamin (MIGREXA u.a.) oder Dihydroergotamin (DIHYDERGOT u.a.) verursacht oft Dauerkopfschmerzen (a-t 5 [1988], 44). Rebound-Kopfschmerz mit Missbrauch ist auch mehrfach für den Serotoninagonisten Sumatriptan (IMIGRAN) beschrieben.1-3

Essener Neurologen berichten jetzt über elf Migränepatienten, deren Beschwerden sich unter wiederholter Einnahme von Zolmitriptan (ASCOTOP; vgl. a-t 3 [1998], 34) und Naratriptan (NARAMIG) verstärken. Bei vier Personen nimmt die Häufigkeit der Migräneattacken zu, drei leiden unter täglichen migräneartigen Beschwerden, vier unter Dauerkopfschmerz. Bei neun Patienten bessern sich die Beschwerden nach Absetzen. Die Schwellendosis ist gering. Offenbar genügen schon drei Tabletten pro Woche, um Analgetikakopfschmerz auszulösen.

Wahrscheinlich können alle Migränemittel aus der Triptan-Reihe Arzneimittelkopfschmerz verursachen.

Cave: Steigt bei Triptan-Anwendern die Anfallshäufigkeit, kann dies erstes Zeichen von Arzneimittelkopfschmerz sein.4

1

OSBORNE, M. M. J. et al.: Brit. Med. J. 308 (1994), 113

2

KAUBE, H. et al.: Brit. Med. J. 308 (1994), 1573

3

GAIST, D. et al.: Brit. Med. J. 316 (1998), 1352

4

LIMMROTH, V. et al.: Lancet 353 (1999), 378


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 3: 40nächster Artikel