Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 4: 45nächster Artikel
Korrespondenz

MEDIZINPRODUKTE IM "TEST":
CAVE CM3 UND MATRICUR ZUM ABNEHMEN

In der vergangenen Woche lag in der Praxispost eine Werbung für das Medizinprodukt CM3 Kapseln. Es soll, zusammen mit einer Diät, eine Abnahme des Körpergewichts bewirken, indem es den Magen füllt und so seine Aufnahmefähigkeit herabsetzt. Eine Packung mit 50 Kapseln kostet in der Apotheke 59,50 DM.

Ich habe eine Kapsel geöffnet und den Inhalt in ein Glas Wasser geworfen. Meine Verblüffung war unendlich: In der blauen Kapsel befindet sich ein 1,5 x 0,5 cm weißes Gebilde, ca. 3 mm dick. Beim Kontakt mit Wasser wird daraus in Bruchteilen von Sekunden eine Art Schwämmchen, ca. 3 x 1,5 cm groß. Das Ganze erinnert fatal an die handelsüblichen zusammengepressten Autoschwämme. Das Gebilde ist geruch- und geschmacklos und lässt sich nur in einer Richtung zerreißen. Es könnte ebenso gut ein Stück Plastik sein...

Derartige Fremdkörper können zu gefährlichen Verschlüssen im Bereich des Magens und Darms führen und stellen ein nicht einschätzbares Risiko für Anwender dar. Nach Herstellerangaben können bis zu zehn dieser Kapseln am Tag eingenommen werden, Kosten: bis zu 11,95 DM/Tag.

Dr. med. C. A. OSSMANN (Fachärztin f. Allgemeinmed.)
D-70329 Stuttgart

Wir haben den Test mit den ebenfalls seit März erhältlichen Sättigungskomprimaten MATRICUR gemacht (30 Stück: 59,60 DM). Das Kollagen-Komprimat fühlt sich wie Presspappe an und quillt innerhalb einer halben Stunde zu einem 0,5 cm dicken schwammähnlichen Gebilde auf (1,8 x 3,5 cm; Abb. Seite 41). Pro Tag sollen bis zu neun Komprimate eingenommen werden, Kosten: bis 17,88 DM/Tag. Werbung: "Nur Ölsardinen bleiben länger im Magen".1

Medizinprodukte gelangen nach Zertifizierung durch privatrechtliche Prüfstellen auf den Markt (a-t 6 [1998], 58). Diesen von den Antragstellern finanziell abhängigen Einrichtungen scheint es an medizinischem Sachverstand zu mangeln. CM3 und MATRICUR sollen angeblich keine Nebenwirkungen haben und werden - obwohl wahrscheinlich Pfennigartikel - zu Fantasiepreisen an den Verbraucher gebracht. Wegen des unkalkulierbaren Risikos potentiell lebensbedrohlicher gastrointestinaler Obstruktionen warnen wir dringend vor Abgabe und Gebrauch dieser nicht verschreibungspflichtigen Medizinprodukte, -Red.

1  Dr. Suwelack Skin & Health Care AG: MATRICUR-Prospekt, ohne Druckz.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 4: 45nächster Artikel