Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 5: 55nächster Artikel
Kurz und bündig

Rezeptpflicht für Mischanalgetika in Belgien: Die belgische Regierung will jetzt alle Schmerzmittelkombinationen unter Rezeptpflicht stellen. Nach Einschätzung der Gesundheitsbehörde haben die Mischanalgetika "verheerende" nierenschädigende Wirkungen. Belgien gehört zu den Ländern mit der höchsten Rate der sogenannten Analgetikanephropathie. Jede zehnte dialysepflichtige Nierenerkrankung wird auf Dauergebrauch von Analgetikakombinationen zurückgeführt (Scrip 2424 [1999], 4/ati d). Auch in Deutschland sollen rund 10% (3,5% bis 20%) der 45.000 Dialysepatienten analgetikageschädigt sein (a-t 8 [1997], 86). Das alleinige Verbot des ursprünglich verdächtigten Phenazetin (a-t 2 [1986], 9) hat in Ländern wie Australien oder Belgien die Häufigkeit der Analgetikanephropathie nicht gesenkt. Erst nach Rezeptpflicht für sämtliche Mischanalgetika geht die Erkrankung in Australien wie auch in Schweden zurück (NOELS, L. M. et al.: Nephrol., Dialysis, Transplant. 10 [1995], 167; DE BROE, M. E. et al.: N. Engl. J. Med. 339 [1998], 50/ati d). In Deutschland hat der für herstellerfreundliche Entscheidungen bekannte zuständige Sachverständigenausschuss Anfang 1998 die Rezeptpflicht für Schmerzmittelkombinationen erneut abgelehnt (a-t 2 [1998], 13). Auch bei der Stiftung Warentest reicht der Sachverstand für eine adäquate Risikoeinschätzung nicht aus (test 2 [1999], 86), -Red.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 5: 55nächster Artikel