Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 6: 65nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Schwerer Kopfschmerz unter Amiodaron (CORDAREX u.a.): Ein 57-jähriger Mann mit dekompensierter Herzinsuffizienz und absoluter Tachyarrhythmie wird stationär auf Amiodaron (CORDAREX u.a.) eingestellt. Bereits im Krankenhaus treten Kopfschmerzen auf. Monate später sind die Beschwerden unerträglich. Der hinzugezogene Allgemeinmediziner vermutet eine intrakranielle Drucksteigerung durch Amiodaron und setzt das Antiarrhythmikum ab. Die heftigen Kopfschmerzattacken bessern sich mit langsam absinkendem Amiodaron-Spiegel erst über Monate (NETZWERK-Bericht 9973). Zwar führt die Rote Liste 1999 Kopfschmerzen und intrakranielle Drucksteigerung (Pseudotumor cerebri) als unerwünschte Wirkung verschiedener Amiodaron-Präparate auf. Die extrem lange Halbwertszeit des Wirkstoffs von 20 bis 100 Tagen erschwert jedoch die Diagnose, da eine rasche Besserung nach Absetzen ausbleibt.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 6: 65nächster Artikel