Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
arznei-telegramm® - von Ärzten und Apothekern für Ärzte und Apotheker. Unabhängig informiert ohne Einfluss der Pharmaindustrie.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 6: 65nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Schöllkraut - rezeptfrei und lebertoxisch: Zwei Jahre nach unserer ersten Mitteilung über zwei Leberentzündungen in Verbindung mit Schöllkrautextrakt (a-t 11 [1997], 118) liegen jetzt elf Berichte an unser NETZWERK vor. Die Meldungen umfassen Brechreiz und Druckgefühl in der Lebergegend (6864, 6906), akute Gelbsucht (9172) sowie Hepatitis (8143, 9332, 9416, 9978, 9979, 9980, 10008) und toxische Leberschädigung (9333). Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft dokumentiert achtmal Hepatitis nach Schöllkrautextrakt (Dtsch. Ärztebl. 95 [1998], C-1983). In den Fachinformationen schöllkrauthaltiger Fertigarzneimittel sind Lebererkrankungen und gleichzeitige Einnahme anderer leberschädigender Stoffe inzwischen als relative Gegenanzeigen und Leberfunktionsstörungen bis hin zu medikamentös-toxischer Hepatitis als Nebenwirkung deklariert. Bei Anwendung über mehr als vier Wochen soll die Leberfunktion kontrolliert werden. Diese Empfehlung ist für rezeptfreie Arzneimittel, die für die Selbstmedikation propagiert werden, unsinnig. Laien, die die gegen "Galle- und Lebererkrankungen" angebotenen Mittel (z.B. H&S GALLE- UND LEBERTEE) einnehmen, werden lebertoxische Effekte in der Regel nicht erkennen, sondern auf die Grunderkrankung zurückführen. Angesichts der unzureichenden Wirksamkeitsbelege würde auch eine Unterstellung unter die Verschreibungspflicht nicht ausreichen, sondern einzig die Marktrücknahme Schöllkraut-haltiger Produkte, -Red.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 6: 65nächster Artikel