Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Kein Abonnent? Das arznei-telegramm® finanziert sich ausschließlich über Abonnements.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 8: 84-5nächster Artikel
Korrespondenz

ANAGRELID (USA: AGRYLIN)
BEI ESSENTIELLER THROMBOZYTHÄMIE

Ich möchte Sie bitten, zu dem immer noch nicht zugelassenen Medikament Anagrelid Stellung zu nehmen. Es ist bislang neben Interferon das einzige wahrscheinlich nichtkanzerogene Medikament in der Behandlung der idiopathischen Thrombozythämie. Es findet in Deutschland bereits breite Anwendung...

Dr. med. U. von GRÜNHAGEN (Hämatologe/Onkologe)
D-03046 Cottbus

Anagrelid (USA: AGRYLIN) ist in den USA seit März 1997 zur Behandlung der essentiellen Thrombozythämie zugelassen.1 Patienten mit dieser myeloproliferativen Erkrankung haben erhöhte Blutplättchenwerte und sind thrombosegefährdet. Bis zu zwei Drittel haben jedoch keine Beschwerden, ihre Lebenserwartung scheint nicht reduziert zu sein. Wann eine Thrombozythämie behandelt werden soll, wird deshalb nicht einheitlich beurteilt.

Wie Anagrelid die Thrombozytenzahl senkt, ist unklar. In therapeutischer Dosierung soll es unter anderem die Reifung der Megakaryozyten verzögern.2 Kontrollierte Studien zum Nutzen finden wir nicht. In einer unkontrollierten klinischen Prüfung nehmen 546 Patienten mit essentieller Thrombozythämie und Plättchenwerten über 900.000/µl (oder 650.000/ µl mit Symptomen) mindestens vier Jahre Anagrelid ein.3,4 Bei mehr als 70% sinken die Thrombozytenzahlen unter 600.000/µl oder mindestens auf die Hälfte des Ausgangswertes. Schutz vor thrombotischen Komplikationen, wie er für Hydroxyurea (LITALIR u.a.) durch randomisierten Vergleich belegt ist,5 deutet sich auch für Anagrelid an.6

Störwirkungen sind überwiegend auf positiv-inotrope und vasodilatatorische Effekte zurückzuführen. 13% brechen die Therapie wegen Unverträglichkeit ab. Häufig sind Kopfschmerzen (45%), Schwächezustand (22%), Ödeme (20%), Palpitationen (27%) und andere Herzkreislauf- sowie Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall (24%).1 Herzinsuffizienz und Myokardinfarkt sind beschrieben.3 Ein leukämieauslösender Effekt ist bisher nicht nachgewiesen, aber auch nicht ausgeschlossen. Unklar bleibt, ob die leukämische Transformation bei 32 von 942 Anwendern auf die Grunderkrankung einer chronisch-myeloischen Leukämie zurückzuführen ist.4

Die Behandlung wird mit täglich 2 mg eingeleitet und alle 7 Tage um 0,5 mg auf maximal 5 mg erhöht, wenn die Plättchenzahl nicht ausreichend sinkt.7 Nach ein bis zwei Wochen ist mit einer Therapieantwort zu rechnen. Innerhalb von vier Tagen nach Absetzen steigen die Thrombozyten wieder an.1 Aus den USA importiertes Anagrelid kostet 1.319,50 DM für 100 Kapseln zu 0,5 mg.8 Mit Jahrestherapiekosten von 19.250 DM für täglich 2 mg ist das Mittel gut viermal so teuer wie Hydroxyurea (4.200 DM für 5,5 g bei einem 70 kg schweren Patienten alle drei Tage).

Welchen Stellenwert Anagrelid bei der Behandlung myeloproliferativer Erkrankungen einnehmen wird, muss sich im randomisierten Vergleich mit Mitteln wie Hydroxyurea, Alkylanzien und Interferon alpha (INTRON A u.a.) und durch Langzeitüberwachung auf ein mögliches leukämogenes Potential noch erweisen.


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 8: 84-5nächster Artikel