Die Information für Ärzte und Apotheker
Neutral, unabhängig und anzeigenfrei
Das Rezept, um stets auf dem Laufenden zu sein. Unabhängig informiert durch das arznei-telegramm®.
Bestellen Sie ein Probeabo
vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 8: 88nächster Artikel
Netzwerk aktuell

Fulminanter Infektverlauf nach Diclofenac (VOLTAREN u.a.) i.m.: Eine 68-jährige Frau klagt seit einem Tag über Schmerzen und Unwohlsein, möglicherweise als Ausdruck eines banalen Infektes. Ein Notarzt behandelt ihre auf einer Fußverrenkung beruhenden Schmerzen mit einer intramuskulären Injektion von Diclofenac. Am Folgetag lassen sich weder wesentliche Infektzeichen, noch Fieber oder Hinweise auf Lungenaffektion (keine Tachypnoe) feststellen. Am darauf folgenden Morgen wird die Frau tot in ihrem Bett aufgefunden. Die Obduktion lässt eine ausgeprägte eitrig- abszedierende Infektion im gesamten Thoraxbereich sowie eine Entzündung von Leber und Milz erkennen (NETZWERK-Bericht 10.058). Der fulminante Verlauf innerhalb weniger Stunden spricht dafür, dass besondere Faktoren das Ausbreiten der Infektion begünstigt haben. Der Tod der Frau wird von den berichtenden Klinikärzten ursächlich mit der Injektion von Diclofenac in Verbindung gebracht. Auf den Zusammenhang zwischen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) wie Ibuprofen (BRUFEN u.a.) und der explosionsartigen Ausbreitung schwerer Infektionen, beispielsweise durch Streptokokken der Gruppe A oder Staphylokokken, wird in der Literatur hingewiesen (CURTIS, N.: Arch. Dis. Childh. 75 [1996], 547). NSAR hemmen in vitro Zellen der Entzündungsreaktion und der Immunabwehr und können die Entwicklung von Weichteilinfektionen wie nekrotisierende Fasziitis begünstigen (NELLE, H., H. WILLE: intern. prax. 39 [1999], 621).


© 1999 arznei-telegramm

Diese Publikation ist urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung sowie Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen ist nur mit Genehmigung des arznei-telegramm® gestattet.

vorheriger Artikela-t 1999; Nr. 8: 88nächster Artikel